https://www.faz.net/-gzg-10dc1

20 Jahre „Tigerpalast“ : Luftnummern und Zirkuskunststücke

  • -Aktualisiert am

Kunststücke im „Tigerpalast” Bild: Wonge Bergmann

Im Oktober 1988 haben die wenigsten geglaubt, dass dem neuen Varieté im Hinterhof ein langes Leben beschieden sei. Doch den „Tigerpalast“ gibt es noch immer. Hinter dem Erfolg stehen - neben Johnny Klinke - Margareta Dillinger und Robert Mangold.

          5 Min.

          Sarrasani-Direktor Fritz Mey ist damals in den „Tigerpalast“ gekommen und hat verlauten lassen: „Das kann nicht funktionieren.“ Roncalli-Chef Bernhard Paul kam zu einem ähnlichen Ergebnis: „Das rentiert sich nicht.“ 180 Varieté-Plätze und teure Artisten – das konnte in der Tat nicht gutgehen. Häuser dieser Art, so der Erfahrungswert, brauchen 350 bis 600 Plätze, um rentabel zu arbeiten. Im „Tigerpalast“ ist das Problem dadurch gelöst worden, dass die Zahl der Plätze verdoppelt wurde – durch zwei Shows am Abend. Aus 180 wurden 360 und mittlerweile durch einen geschickten Umbau des früheren Heilsarmee-Saales sogar 380 Plätze. 2007 verkaufte das Theater 81.417 Tickets.

          Dennoch: Allein aus dem Verkauf von Eintrittskarten könnte es sich nicht finanzieren. Die wahre Stütze des „Tigerpalastes“ ist die Gastronomie, sprich das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Tiger-Restaurant und das Palast-Bistro. Aufgebaut hat sie Robert Mangold, gelernter Koch und Hotelier, der als eine Art Chefökonom seit 20 Jahren dafür sorgt, dass die Balance zwischen Kunst und Kommerz gewahrt bleibt. Dies ist gewiss so schwierig wie das Jonglieren mit sieben Bällen.

          Der „Tigerpalast“ ist langsam gewachsen

          Die Legende geht, der damalige AEG-Chef Heinz Dürr habe dem Varieté-Gründer Johnny Klinke auf einem Bierdeckel vorgerechnet, dass sich das Haus nicht tragen könnte. Das mag so gewesen sein oder auch ein bisschen anders. Auf jeden Fall hat Dürr den „Tigerpalast“ ermutigt, Sponsoren zu suchen. Die AEG ist ein solcher gewesen, fünf Jahre hat der Konzern das Etablissement an der Heiligkreuzgasse unterstützt. Einen solchen Unterstützer hat der „Tigerpalast“ nie wieder gefunden, dafür mehrere Sponsoren für kleinere Beträge: derzeit die Lufthansa, Audi, Hassia und Luisen-Brunnen, die Licher Brauerei, die Mainova, die Helaba und die Frankfurter Sparkasse. Demnächst auch die Messe.

          Robert Mangold, Margareta Dillinger und Johnny Klinke (von links) im Jahre 2003 zum fünfzehnjährigen Bestehen des „Tigerpalastes”
          Robert Mangold, Margareta Dillinger und Johnny Klinke (von links) im Jahre 2003 zum fünfzehnjährigen Bestehen des „Tigerpalastes” : Bild: Wonge Bergmann

          Staatliche Unterstützung hat das Haus nie angestrebt, es zählt zu den wenigen Theatern in Deutschland ohne Subvention. Das Geschäftsmodell beruht darauf, dass der „Tigerpalast“ höchste Qualität anbietet: auf der Bühne, bei den Speisen und Getränken, bei der Bedienung. Dementsprechend viel muss der Gast zahlen. Mangold hält das für gerechtfertigt: „Höchstleistung zu Billigpreisen geht nicht.“ Immerhin stehen 100 Mitarbeiter, darunter 20 Künstler, auf der Lohnliste des „Tigerpalastes“. Sie haben ordentliche Arbeitsverträge mit allem Drum und Dran.

          Der „Tigerpalast“ ist langsam gewachsen, Schritt für Schritt hat Mangold das gastronomische Angebot ausgebaut. Das Unternehmen ruht auf solidem Grund, ist aber keineswegs eine Goldgrube: „Wir schwimmen nicht im Geld“, sagt Mangold, der sehr wohl weiß, dass viele das glauben. Wollten er und seine Mitstreiter Johnny Klinke und Margareta Dillinger das Haus verkaufen, sie müssten nicht lange nach einem Käufer suchen. Jedes Jahr flattern mindestens zwei Übernahmeangebote in den Briefkasten. Ernsthaft beschäftigt haben sich die „Tiger“ nie mit ihnen: „Zum Aufhören sind wir noch ein wenig zu jung“, sagt Mangold.

          Mehrmals hat der „Tigerpalast“ mit den Zeitläuften zu kämpfen gehabt, das Haus bekommt die weltpolitischen Schwankungen zu spüren. 1991, beim ersten Irak-Krieg, durften die Mitarbeiter amerikanischer Banken und befreundeter Institute aus Solidarität mit den Soldaten nicht feiern. Der „Tigerpalast“ hat das sofort beim Ticketverkauf gemerkt. Nach Einführung des „Soli“ gab es eine Delle, ebenfalls nach Einführung des Euro, als die Leute plötzlich für eine Pizza das Doppelte zahlen mussten. Die Anschläge vom 11. September 2001 haben zu einer Welle von Stornierungen geführt, jetzt dämpft seit April die Bankenkrise das Geschäft.

          Mangold hat jedes Mal eine Antwort auf die Krise gefunden. Eine Erfolgsstrategie war das Schnüren von Paketen: Fünf-Sterne-Hotel, „Tigerpalast“, Stadtrundfahrt, Schifffahrt und RMV-Ticket für weniger als 100 Euro bietet er demnächst an. Der größte Feind des „Tigerpalastes“ ist das riesige Angebot im Ballungsraum Rhein-Main. Der moderne Großstadtmensch ist nicht mehr festgelegt: Heute geht er in die Oper, morgen zur Eintracht, am Wochenende in den Rheingau essen. Jeder konkurriert mit jedem, alle konkurrieren sie um das begrenzte Zeitbudget der Metropolenbewohner. Der Vorteil des „Tigerpalastes“ liegt darin, dass er einen Namen hat. Doch das Image allein füllt die Plätze nicht. Mit geschicktem und kontinuierlichem Marketing löst Mangold die Sisyphusaufgabe, immer wieder auch an Werktagen den „Tigerpalast“ zu füllen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.