https://www.faz.net/-gzg-96kdj

Minister witzelt : „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“

  • Aktualisiert am

„Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein“: Peter Beuth Bild: dpa

Hessens Innenminister Peter Beuth kommentierte in einer Büttenrede die Altersprüfungen bei jungen Flüchtlingen. Einigen Kritikern ist das Lachen dabei vergangen.

          1 Min.

          Ein Fastnachtsauftritt des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) hat bei SPD und Linken Empörung ausgelöst. Der Minister spotte in seiner „grauenhaften Büttenrede“ über minderjährige Flüchtlinge und gehe damit am politisch rechten Rand auf Stimmenfang, kritisierte die Vorsitzende der Linken-Fraktion im hessischen Landtag, Janine Wissler, am Montag.

          Beuth war bei einer Fastnachtssitzung in Taunusstein im Rheingau-Taunus-Kreis aufgetreten und hatte die teils falschen Altersangaben von Asylsuchenden thematisiert. Er sagte unter anderem: „Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein.“

          Satire dürfe zwar viel, aber bei weitem nicht alles, meinte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Günter Rudolph. „Die politische Fastnacht zielt mit ihren Beiträgen normalerweise auf die Mächtigen, Herr Beuth hat dafür die Schwächsten der Gesellschaft gewählt.“

          Weitere Themen

          Der Popo der Göttin

          Barbara Klemms Kunstfotografie : Der Popo der Göttin

          Bilder von Bildern, Kunst von Kunst – das ist derzeit in der Ausstellung „Barbara Klemm. Skulpturen. Fotografie“ in der Frankfurter Galerie Peter Sillem zu sehen. Die Erschafferin verband mit ihrer Fotografie allerdings andere Begriffe.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.