https://www.faz.net/-gzg-88b0x

Kreis Offenbach : Ein Landkreis auf Wachstumskurs

Made in Neu-Isenburg: Flugzeug-Essen, produziert bei Gate Gourmet Bild: Frank Röth

Der Kreis Offenbach ist ein attraktiver Standort für Unternehmen. Seit Jahren steigt die Zahl der Beschäftigten, nicht zuletzt wegen der Nähe zum Frankfurter Flughafen.

          4 Min.

          Eine unansehnliche Industriebrache hat sich zum quirligen Gewerbegebiet entwickelt. Das 53 Hektar große Gelände „An der Gehespitz“ in Neu-Isenburg gehörte einst dem Baukonzern Philipp Holzmann, der 2002 Insolvenz anmelden musste. In nur zehn Jahren gelang es, dem ausgedehnten Areal neues Leben einzuhauchen und alle Flächen zu vermarkten. Das Unternehmen Siemens Medical Solutions lässt dort ihr „World Distribution Center“ von der Geis-Gruppe, einem international tätigen Logistikunternehmen, betreiben.

          Eberhard Schwarz

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Kreis Offenbach.

          Auch andere Logistiker wie Panalpina, Dachser und Nippon Express siedelten sich an. Rewe investierte 200 Millionen Euro in ein riesiges Distributionszentrum, in dem 24.000 Artikel vom Waschpulver bis zu Windeln vorgehalten werden. Das ehemalige Holzmann-Gelände wurde so zu einer Erfolgsgeschichte für die Neu-Isenburger Wirtschaftsförderung. Doch auch im übrigen Stadtgebiet sind bekannte Namen wie Du Pont, Pepsico Deutschland und De’Longhi zu finden. Lexmark kommt im Oktober hinzu.

          Rekord für die Stadtkasse möglich

          Für die Stadt zahlt sich das aus. Auf 57 Millionen Euro summieren sich in diesem Jahr die Gewerbesteuereinnahmen von Neu-Isenburg. Im Entwurf des Haushaltsplans 2016 hat Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos) sogar Einnahmen von 60 Millionen Euro eingestellt. Auch die Nachbarstadt Dreieich kann zufrieden sein. Dort haben Firmen wie die MHK-Group und Biotest ihren Sitz. Die MHK-Group gehört nach eigenen Angaben zur Spitzengruppe der Küchen- und Möbel-Einkaufskooperationen in Europa.

          Biotest wiederum stellt Arzneimittel aus Blutplasma und biotechnologisch her und setzt auf Expansion. Derzeit wird die Produktionsanlage für Immunglobuline erweitert. Das Unternehmen investiert dafür 200 bis 250 Millionen Euro. Zu den 937 Mitarbeitern, die derzeit in Dreieich beschäftigt werden, sollen nach und nach weitere 300 hinzukommen. Weil mehrere Dreieicher Firmen Nachzahlungen leisten müssen, rechnet Bürgermeister Dieter Zimmer (SPD) damit, dass 2015 nicht nur 35 Millionen Euro an Gewerbesteuer, sondern 47 Millionen in die Stadtkasse fließen. Für die Stadt wäre das ein Rekord.

          Positive Meldungen auch aus anderen Kommunen

          Der Kreis Offenbach, das zeigen Neu-Isenburg und Dreieich sinnfällig, ist ein attraktiver Standort für Unternehmen. Die Nähe zum Frankfurter Flughafen, der Flugplatz Egelsbach und die Anbindung an gleich mehrere Autobahnen wirken sich vorteilhaft aus. Auch sanierte Schulen, ein umfangreiches kulturelles Angebot und die Möglichkeit, unterschiedlichen Sport- und Freizeitaktivitäten nachzugehen, sprechen für den Kreis. Viele Mitarbeiter wissen das zu schätzen.

          Nicht nur aus Neu-Isenburg und Dreieich, auch aus anderen Kommunen kommen derzeit positive Nachrichten. In Obertshausen entstand auf dem Gelände des 2003 geschlossenen Bundeswehr-Gerätehauptdepots der Alpha-A3-Gewerbepark. Vor wenigen Tagen meldete der Projektentwickler Alpha Industrial, dass das 12.000 Quadratmeter große Distributionszentrum DC4 vollständig vermietet sei. Zum Serviceanbieter für Berufskleidung und Waschraumhygiene CWS-Boco aus Dreieich und dem türkischen Jeanshersteller Mavi Europe, die dort schon zu Beginn des Jahres 7.500 Quadratmeter mieteten, kam ein weiteres Unternehmen hinzu.

          Alle drei Firmen zusammen beschäftigen 100 Mitarbeiter am Standort Obertshausen. Für den nächsten Bauabschnitt sei der Bauantrag schon eingereicht, heißt es. Direkt daneben errichtete die Deutsche Post DHL das größte Paketzentrum in Deutschland mit 600 Arbeitsplätzen. Investiert wurde ein hoher zweistelliger Millionenbetrag. Auch in Rodgau wird derzeit ein Logistik- und Gewerbepark am östlichen Rand des Stadtteils Dudenhofen gebaut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.