https://www.faz.net/-gzg-9pafz

Vermutlich mit Luftgewehr : Krankenwagen in Mainz beschossen – Sanitäter leicht verletzt

  • Aktualisiert am

In Mainz wurde ein Krankenwagen von einem Geschoss getroffen (Symbolbild). Bild: dpa

Am späten Sonntagabend ist ein Rettungswagen in Mainz offenbar mit einem Luftgewehr beschossen worden. Ein Sanitäter wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei geht nicht von einem gezielten Schuss aus.

          1 Min.

          Während der Fahrt ist ein Sanitäter in Mainz durch das offene Fenster seines Rettungswagens von einem Geschoss getroffen und leicht verletzt worden. Am Sonntagabend fuhr der Wagen im Stadtgebiet, als der 24 Jahre alte Sanitäter am Arm getroffen wurde. Das Geschoss stamme laut Polizei von einem Luftgewehr oder einer Luftpistole. Ein Sprecher der Polizei sagte, derzeit gehe man nicht von einem gezielten Schuss aus. Denn auch ein Verkehrsspiegel sei getroffen worden, zudem seien weitere Geschosse auf der Straße gefunden worden. Zeugen wurden am Abend bereits vernommen, die Ermittlungen laufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.
          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.