https://www.faz.net/-gzg-997no

Wiesbaden : Kosten nach Wasserschaden im neuem Congress-Center werden ermittelt

  • Aktualisiert am

Überflutet: Der Wasserschaden im neuen Rhein-Main Congress-Center wird nun ermittelt. Bild: dpa

Nachdem das neu eröffnete Rhein-Main Congress-Center in Wiesbaden, überflutet wurde, stellen Gutachter nun den Schaden fest.

          Nach dem Wasserschaden im frisch eröffneten Wiesbadener Rhein-Main Congress-Center (RMCC) wird erst in etwa zwei Wochen der finanzielle Schaden feststehen. Am Montag habe sich die Versicherung bei einer Ortsbegehung ein Bild der Lage gemacht. Nun würden Angebote der einzelnen Gewerke für Reparaturarbeiten eingeholt, sagte der Geschäftsführer des RMCC, Martin Michel, am Dienstag. Eine vorzeitige Schätzung zur finanziellen Größenordnung des Schadens könne nicht abgegeben werden.

          Betroffen von dem Wasserschaden ist der Bühnenbereich der Halle Nord. Dort war am Samstag beim Tag der offenen Tür die Sprühflutanlage angesprungen, als Zuschauern eine Show mit Licht und Kunstnebel gezeigt wurde. Es war vergessen worden, die Anlage auszuschalten. „Menschliches Versagen“ wurde als Ursache genannt. 60 Feuerwehrleute waren danach im Einsatz. Sie beseitigt das Malheuer mit Saugern und Gummischiebern.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Das 194 Millionen Euro teure Gebäude war erst am Freitag mit einem großen Festakt vor rund 900 geladenen Gästen eröffnet worden. Im RMCC sollen künftig vor allem Branchenmessen, Hauptversammlungen großer Unternehmen sowie Tagungen und Kongresse stattfinden. Die Halle bietet bis zu 12 500 Menschen Platz. Das RMCC löst die früheren Rhein-Main-Hallen ab, die fast 60 Jahre das Stadtbild geprägt hatten.

          Weitere Themen

          Die Praxis auf Rädern Video-Seite öffnen

          Behandlung im „Medibus“ : Die Praxis auf Rädern

          Im Nordosten von Hessen herrscht wie in vielen ländlichen Regionen Ärztemangel. In einem zweijährigen Pilotprojekt soll nun der „Medibus“ als mobile Hausarztpraxis Abhilfe schaffen - ein Allgemeinmediziner behandelt Patienten in einem umgebauten Bus.

          Topmeldungen

          Brief aus Istanbul : Ins Gefängnis wegen der besten Recherche

          Für ihre Arbeit zu den Panama Papers, die Steuerbetrug weltweit aufdeckten, erhielt eine internationale Journalistengruppe den Pulitzer-Preis. Pelin Ünker, die daran mitwirkte, muss in der Türkei in Haft. So sieht Erdogans Pressefreiheit aus.
          Ist dieser Herr mit dem Auto zum Jobcenter gefahren?

          FAZ Plus Artikel: Kampf gegen Sozialbetrug : Mit dem Porsche zum Jobcenter

          Sozialleistungsbetrüger sind mitunter erstaunlich dreist. Ermittler machen sich das zunutze – auch weil der Datenabgleich mit den Finanzämtern nicht reibungslos läuft. Eine andere Hausnummer sind organisierte Banden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.