https://www.faz.net/-gzg-9tv1m

Polizei sucht Zeugen : Männer mit Faschingsmasken scheitern bei Geldautomatensprengung

  • Aktualisiert am

Weil eine Podiumsdiskussion im Studierendenhaus der Goethe Universität eskaliert ist, musste die Polizei schlichten. (Symbolbild) Bild: dpa

Zwei maskierte Männer haben in Nordhessen versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Die Täter konnten fliehen. Die Polizei bittet um Mithilfe.

          1 Min.

          Zwei unbekannte Täter mit Faschingsmasken sind beim Versuch gescheitert, einen Geldautomaten zu sprengen. Sie seien bei der Aktion in Korbach (Kreis Waldeck-Frankenberg) am frühen Freitagmorgen gestört worden und daraufhin in einem silberfarbenen BMW-Kombi der 5-er Reihe in zunächst unbekannte Richtung geflüchtet, teilte die Polizei mit. Der Fluchtwagen wurde mit falschen Kennzeichen in Twistetal-Mühlhausen gefunden. Die Männer hätten kein Bargeld erbeutet. Die Fahndung lief am Freitagmorgen noch.

          Die beiden mutmaßlichen Täter sind ungefähr 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und schlank mit dunklen, kurzen Haaren. Während der Tatausführung trugen sie olivfarbene Overalls.

          Zeugen, die Hinweise zur Tat oder den flüchtenden Tätern machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation in Korbach zu melden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.