https://www.faz.net/-gzg-9k1rk

Konzeptkünstler Jim Avignon : Schöner scheitern

  • -Aktualisiert am

„Ich liebe das Unfertige“: Konzeptkünstler Jim Avignon Bild: Jim Avignon

Jim Avignon berichtet von Katastrophen und spielt dazu Musik. Der Konzeptkünstler scheint zu wissen, wovon er spricht. Er selbst sei schon „grandios gescheitert“.

          Erfolg macht Freude. Doch die besseren Geschichten schreiben die Katastrophen. So ist das auch bei Jim Avignon. Deshalb berichtet der Konzeptkünstler und Maler am Samstagabend im Saasfee Pavillon vom Scheitern. Und er ist schon „grandios gescheitert“ – wie er selbst sagt. Begonnen hat seine Laufbahn als Maler in den frühen Neunzigern. Da hat Avignon bei Techno-Raves in Berlin und Frankfurt Bühnenbilder und Dekoration gemalt. Unter anderem war er der Hausmaler für das „XS“ – ein angesagter Electro-Club am Frankfurter Schauspiel. Dort hat er Säulen, Wände und sogar das Publikum bemalt. Später lebte er in New York, trat bei der Documenta X – außerhalb des Rahmenprogramms – auf und arbeitete für große Auftraggeber wie den Uhrenhersteller Swatch. Eines seiner Werke steht sogar unter Denkmalschutz: ein von ihm bemalter Abschnitt der Berliner Mauer, der heute zur East Side Gallery gehört.

          Avignon malt mit schneller Linie. Er braucht meist nicht viel Zeit für seine Gemälde. Der Pinselstrich ist einfach, der Farbauftrag großflächig, die Bilder sind bunt. Sie erinnern an Pop-Art und sind voll mit Gesellschaftskritik. „Meinen Arbeiten geht ausführliche gedankliche Arbeit voraus. Und ich suche nicht das Perfekte – ich liebe das Unfertige“, sagt Avignon. So erzählt sein Malstil auch schon viel darüber, wie er über Erfolg und Misserfolg denkt. Avignon kann dem Scheitern durchaus Schönheit abgewinnen.

          Eine seiner zehn Lieblingskatastrophen, von denen er im Saasfee Pavillon berichten wird, handelt davon, wie er einst eine Buddy-Bär-Figur, die er selbst bemalt hatte, vom Kudamm entführte, um sie später beim Berlin Festival mit einer Pussy-Riot-Maske wieder auftauchen zu lassen. Eine andere Geschichte schildert, wie eine Versicherungsfirma mit ihm gemeinsam baden ging. „Der Mensch glaubt an die Perfektion. Ich glaube, dass Größenwahn herrscht“, sagt der Künstler. Und er wird erklären, warum er in den Vereinigten Staaten eine unerwünschte Person ist, warum er einmal 10.000 Euro für Papier ausgab und weshalb er bei einer Kunstaktion an der East Side Gallery beinahe im Gefängnis gelandet wäre. Avignon liebt es, wenn ausgerechnet ein kleines Detail ein großes Vorhaben zum Kippen bringt. Ein vergnüglicher Abend soll es werden, das ist ihm wichtig.

          Dazu gibt es Musik: Avignon macht als Singer-Songwriter Elektromusik auf Deutsch. Zum Tanzen ist die Musik an diesem Abend nicht gedacht – „das wäre kontraproduktiv“, sagt er. Trotzdem wird für alle Tanzwütigen im Anschluss an Avignons Vortag noch der DJ Jean-Charles Vandermynsbrugge auflegen.

          Jim Avignon

          Das Konzert findet am 23. Februar um 21 Uhr im Saasfee Lab in der Bleichstraße 66 (Hinterhaus) statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.