https://www.faz.net/-gzg-9ezb4

Frankfurter Altstadt : Der Hauptgewinn und seine Rendite

Vogelperspektive: Hier in der neuen Altstadt hat die Idee der Gestaltungssatzung reife Früchte getragen Bild: Wolfgang Eilmes

Nirgends ist Frankfurt urbaner als an der Braubachstraße. Hier in der neuen Altstadt hat die Idee der Gestaltungssatzung reife Früchte getragen. Daraus sollte Frankfurt lernen.

          2 Min.

          Viel ist über die neue Altstadt in Frankfurt geschrieben worden. Ein Aspekt ist aber unterbelichtet geblieben, wohl weil es sich um ein Randphänomen im wörtlichen Sinn des Wortes handelt. Während alle die „Goldene Waage“ bewundern und Selfies vor dem Stoltzebrunnen machen, findet die Häuserzeile an der Braubachstraße, die den nördlichen Abschluss des Areals bildet, bisher wenig Beachtung.

          Dabei ist sie vielleicht der Hauptgewinn des ganzen Projekts. Vier große Häuser sind dort entstanden, eines markanter als das andere, ohne sich dabei gegenseitig übertrumpfen zu wollen. Zusammen mit den Bauten aus dem frühen 20. Jahrhundert, die in den siebziger Jahren nicht abgerissen worden sind, bilden sie ein geschlossenes Ensemble.

          Reife Früchte

          Die Idee der Gestaltungssatzung hat nirgendwo in der Altstadt reifere Früchte getragen als hier. Nirgends ist Frankfurt urbaner als an dieser Stelle. Die Wirkung ist schon zu spüren. Läden, Galerien, Restaurants, Museen und Auktionshäuser sorgen von morgens bis in die Nacht für eine weltläufige Atmosphäre.

          Und was lernt Frankfurt daraus? Hoffentlich dies: dass eine Europa-Allee und eine Altenhöferallee nicht mehr möglich sein dürfen. Dass Städtebau und Architektur in den Neubaugebieten nach den Erfahrungen im Europaviertel und am Riedberg endlich auf ein Niveau gebracht werden müssen, das vor hundertundzwanzig Jahren erreicht war.

          Sicherlich sind Fassaden wie jene an der Braubachstraße teurer als die üblichen Putzfassaden. Aber gemessen an den Gesamtinvestitionen für eine Immobilie, ist es nur ein kleiner Betrag. Die öffentliche Wertschätzung, die solche Gebäude erfahren, macht sich langfristig auch für den Privatinvestor finanziell bemerkbar.

          Zeit und Gedankenfreiheit

          Die Investition, die solche Häuser fordern, ist vor allem eine intellektuelle: Die Architekten müssen bereit sein, sich mit ihren Entwürfen Mühe zu geben und ihren Möglichkeitssinn zu erweitern. Die Zeiten sollten vorbei sein, in denen sich Gedankenlosigkeit als Treue zu den Dogmen der Moderne tarnt. Damit das gelingt, müssen die Bauherren bereit sein, den Architekten mehr Zeit und Gedankenfreiheit zu lassen.

          Darüber, dass das gelingt, muss die Stadt wachen. Es ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kommunalpolitik und der Verwaltung, sich um das Erscheinungsbild der Stadt zu kümmern. Was an Straßen und Plätzen gebaut wird, geht alle an; es handelt sich um Festlegungen auf Jahrzehnte und darüber hinaus. Herrscht erst einmal gestalterischer Schlendrian, entwickelt auch die nächste Generation keinen Sinn für Schönheit.

          Auf ihre Verantwortung angesprochen, sind die Auskünfte der Planungsdezernenten und Amtsleiter seit Jahrzehnten sehr defensiv: Man wolle kein Geschmacksdiktat, die Kräfte des Marktes seien übermächtig, solche Debatten machten die ohnehin komplexen Abläufe noch langwieriger. Man sollte ihnen das nicht durchgehen lassen. Genauer: Wir, die Bürger, sollten ihnen das nicht durchgehen lassen.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bauz! Perdauz!

          „Struwwelpeter“ : Bauz! Perdauz!

          Mit einem musiktheatralischen „Struwwelpeter“ wird die Volksbühne am Großen Hirschgraben eröffnet. Zur Premiere gibt sich die städtische Gesellschaft ein Stelldichein.

          Chaos und Enge statt Trödelflair

          Wenn ein Flohmarkt umzieht : Chaos und Enge statt Trödelflair

          Zum ersten Mal findet der Frankfurter Flohmarkt nicht am Schaumainkai, sondern am gesperrten nördlichen Mainufer statt. „Will die Stadt die Institution kaputt machen?“, fragen sich nun so manche.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Von wegen sibirische Kälte: So weichen die mittleren Temperaturen im bisherigen Januar 2020 vom Mittelwert 1981 bis 2010 ab.

          Kalte Jahreszeit : Winterhitze

          Vergangene Woche war es zwar endlich etwas kälter, doch mit einem richtigen Winter wird es in diesem Jahr wohl nichts mehr.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.