https://www.faz.net/-gzg-9um4j

Wiesbadener Stadtmuseum : Stadt als Beute

  • -Aktualisiert am

Gescheitertes Projekt: Wer ist für die hohen Kosten verantwortlich? Bild: Cornelia Sick

Das – inzwischen gescheiterte – Wiesbadener Stadtmuseum sollte mit Hilfe fragwürdiger Aufträge realisiert werden. Alles nur ein Missverständnis oder Ergebnis korrupter Strukturen?

          1 Min.

          Für das inzwischen gescheiterte Projekt des Wiesbadener Stadtmuseums hat die Projektentwicklungsgesellschaft OFB eine Kommunikationsagentur engagiert. Und dies, obwohl man im eigenen Haus eine Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit hat, deren ureigene Aufgabe darin besteht, um Zustimmung für Bauprojekte zu werben. Darüber hinaus engagierte man sieben externe Juristen, obwohl die OFB selbst über die nötige Expertise verfügt. Schließlich wurde der Stararchitekt Helmut Jahn beauftragt, für mehr als eine Million Euro den Museumsbau zu konzipieren. Dabei lag der vollständig ausgereifte Entwurf eines renommierten Berliner Büros im Wiesbadener Rathaus in der Schublade.

          Dass die Revisoren der Konzernmutter Helaba an dem Gebaren der Tochtergesellschaft OFB scharfe Kritik üben, ist den Verantwortlichen in den Unternehmen und den Aufsichtsgremien seit langem bekannt. Dass sie dazu trotz mehrfacher Nachfragen allesamt schweigen und die Vorgänge mit keiner einzigen Silbe verteidigen, kann nur einen Grund haben: Sie wissen nur zu gut, dass die Sache zum Himmel stinkt. Ohne ordnungsgemäße Ausschreibungen wurde ein Millionenbetrag für Dienstleistungen bereitgestellt, die zum Teil nicht einmal klar benannt waren. So die Prüfer der Helaba.

          Die Frage, ob hier die Auswüchse korruptiver Strukturen zutage treten, verlangt nach einer Antwort. Denn es geht nicht etwa um das Geld eines privaten Unternehmens. Die Helaba ist eine öffentlich-rechtliche Anstalt, Landesbank und herausragendes Mitglied der sogenannten kommunalen Familie. Doch die Rathauschefs und Landespolitiker in den Aufsichtsgremien scheinen ihre Kontrollfunktion nicht richtig wahrnehmen zu wollen. Und die Wiesbadener Staatsanwaltschaft, die wegen des Stadtmuseums seit vier Jahren ermittelt, hat immer noch kein Ergebnis vorzuweisen.

          Hinzu kommen spektakuläre Vorwürfe gegen den ehemaligen Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD), Ermittlungen in der Geschäftsstelle der CDU und der Skandal um die Awo. Unterschiedliche Akteure haben die Landeshauptstadt mit einer erstaunlichen Unverfrorenheit als Beute genommen. Dass die Staatsanwaltschaft, die sich damit in der Vergangenheit schon schwergetan hat, die aktuellen mehrfachen Herausforderungen bewältigt, darf man leider nicht hoffen. Sie braucht Verstärkung.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.