https://www.faz.net/-gzg-6yy0r
Helmut Schwan (hs.)

Kommentar zum Leipziger Urteil : Die rote Linie

  • -Aktualisiert am

Das Land Hessen muss nun nach dem Richterspruch aus Leipzig tätig werden. Bild: dpa

Null Nachtflüge in aller Regel: Das Bundesverwaltungsgericht hat gesprochen, und alles ist gut? Schön wäre es.

          2 Min.

          Das Bundesverwaltungsgericht hat gesprochen, und alles ist gut? Schön wäre es. Der für das Land und die Region wichtige Ausbau des Frankfurter Flughafens ist endgültig gesichert. Seine tatsächlichen und möglichen Folgen haben aber zu lange und zu tief die gesellschaftliche wie die politische Diskussion bestimmt, als dass nun einfach zur Tagesordnung überzugehen wäre.

          Die „Rechtssicherheit“ zu Nachtflügen, um die es der Landesregierung am Ende eines, wie seit gestern feststeht, langen Irrwegs nur noch gegangen war, bedeutet zunächst einmal ein neues mühsames Prozedere. Wobei Leipzig das Ergebnis dieses sogenannten Planergänzungsverfahrens mehr als nur skizziert hat: Der Schlaf der Anwohner muss besser geschützt werden. Was nur mit sechs Stunden absoluter Ruhe und mit mehr Rücksicht am frühen Morgen und späten Abend zu erreichen ist, wie die Richter meinen.

          Miteiander organisieren

          Der Kreis zu den Vorschlägen der Mediation hat sich damit nach zwölf Jahren aber nicht nur geschlossen. Das Gericht hat darüber hinaus die Linie dick rot markiert, die mit Rücksicht auf die Anwohner von Flughäfen nicht überschritten werden dürfe. Aus Sicht der Luftfahrtbranche sind verschärfte Regeln für die sogenannten Nachtrandstunden freilich ein weiterer Schlag ins Kontor. Sollte doch wenigstens jeweils am frühen Morgen und am späten Abend versucht werden, einen Teil des Geschäfts noch abzuwickeln, das in den sechs Mediationsstunden verloren geht. Andererseits musste den Airlines und dem Flughafenbetreiber stets bewusst gewesen sein, dass sie vor der letzten Instanz auf eigenes Risiko geplant, investiert und gebaut haben.

          Obwohl die Nachtflüge nun wohl endgültig „gekippt“ sind, werden sich die Tausende, die seit Monaten gegen Fluglärm protestieren, nicht als Sieger fühlen (können). Sie begehren schließlich gegen einen Status quo auf, während dessen seit Inbetriebnahme der neuen Landebahn in diesen sechs Stunden schon Ruhe herrschte, tagsüber es aber unerträglich laut geworden sei. In dieser Hinsicht haben die obersten Verwaltungsrichter keine juristische Lösung anbieten können. Dazu müssen Überflughöhen verändert, Routen optimiert, An- und Abflugverfahren modifiziert werden. Das lässt sich nur mit technischem Sachverstand, viel Fleiß und Kooperationsbereitschaft bewerkstelligen.

          Die verdeckte Botschaft aus Leipzig lautet daher auch: Dieses Miteinander zu organisieren, den Fortschritt abzufedern, womöglich eine Grenze des Wachstums zu definieren, ist ureigene Aufgabe des „Gesetzgebers“. Sie lässt sich nicht auf die dritte Gewalt abwälzen. Den Mut zu gestalten, muss die Politik selbst aufbringen. Gerade in Zeiten, in denen die Konflikte schärfer werden zwischen den Bedürfnissen einer starken Wirtschaft und Bürgern, die sich mehr denn je um Wohlbefinden und Gesundheit sorgen.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein kleines Corona-Quiz

          Heute in Rhein-Main : Ein kleines Corona-Quiz

          Die Corona-Regeln werden immer komplizierter, fast bräuchte man ein Handbuch, um noch durchzublicken. Der Buchhandel gehört von Montag an zum Einzelhandel täglichen Bedarfs. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Prozess um Messerattacke : Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Eine Zweiundfünfzigjährige ist laut Staatsanwaltschaft Opfer eines heimtückischen Mordversuchs geworden. Ihr Ehemann attackierte sie mit einem Küchenmesser. Vor dem Landgericht zeigte sie am Donnerstag Selbstbewusstsein.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.