https://www.faz.net/-gzg-9i5jc

Sekt als Preisschlager : Der Plopp für die Welt

  • -Aktualisiert am

Sekt zu Tiefstpreisen: Nicht nur an Silvester lockt der Handel Kunden mit Sonderangeboten (Symbolbild). Bild: dpa

Der deutsche Schaumweinmarkt ist hart umkämpft, viele Unternehmen schauen deshalb auf ausländische Märkte. In Wiesbaden hat Henkell-Vorstand Andreas Brokemper einen Weltmarktführer geformt.

          Wer vor der Silvesterfeier die grellbunten Anzeigen in Zeitungen und Werbeprospekten des Einzelhandels studiert, der stößt immer auch auf Sekt als Preisschlager. Das Anpreisen einer Flasche für nur 2,49 Euro ist da keine Seltenheit, sogar mit 1,99 Euro werden bisweilen die Schnäppchenjäger gelockt. Wer bedenkt, dass in diesem Preis die Sektsteuer von 1,02 Euro, die Mehrwertsteuer und die Ausgaben für die Versektung des Grundweins sowie für die Abfüllung, für die Flasche, das Etikett und den Verschluss enthalten sind, der mag Rückschlüsse auf Kosten und Qualität der verwendeten Grundweine ziehen. Die Lockangebote des Handels zeigen gleichwohl, dass im wichtigsten Sektmarkt der Welt die Kunden immer noch mit besonders günstigem Schaumwein in die Läden zu locken sind. Diese Kunden sind vom Handel so an regelmäßige Sonderangebote zu Tiefstpreisen gewöhnt worden, dass viele Sektmarken inzwischen zu mehr als der Hälfte des Absatzes über Sonderaktionen in den Einkaufsmärkten losgeschlagen werden.

          Dem Nimbus des Sektes als Getränk für besondere Anlässe hat das bislang wundersamerweise nicht geschadet. Und nicht jeder Schaumweinmarkt ist so hart umkämpft und von einer Preisschlacht des Handels so dominiert wie der deutsche.

          Selbstbewusstsein an der Biebricher Allee

          Rotkäppchen-Mumm versucht sich deshalb schon seit Jahren in der Internationalisierung, um als deutscher Marktführer nicht allein den hiesigen Marktmechanismen ausgeliefert zu sein. Weitaus erfolgreicher und damit unabhängiger ist in dieser Hinsicht Henkell, das sich zum Jahreswechsel in Henkell Freixenet umbenannt hat. Mit der Übernahme des spanischen Konkurrenten ist in Wiesbaden der globale Marktführer entstanden. Die großen Ziele für die nächsten Jahre in einem insgesamt allenfalls moderat wachsenden Markt spiegeln das noch einmal gestärkte Selbstbewusstsein an der Biebricher Allee wider.

          Henkell hat sein Schauweinsortiment aus Sekt, Prosecco und Champagner nun um Cava ergänzt und sieht sich damit bestens aufgestellt, zumal Freixenet schon heute in Märkten präsent ist, die Henkell nur aus der Landkarte kennt. Mit dem Geld des Oetker-Konzerns hatte Henkell-Vorstand Andreas Brokemper die Chance, einen Weltmarktführer zu formen. Das gelingt nur einmal in einem Managerleben. Bei Henkell dürften nach vier Jahren harter Verhandlungs- und Überzeugungsarbeit die Korken besonders laut knallen. Und nicht mit einem Billigheimer vom Discounter.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mücke, Elefant, Tiger

          F.A.Z.-Hauptwache : Mücke, Elefant, Tiger

          Frankfurt muss Augen und Ohren offen halten: Sowohl die Tigermücke als auch der Fund einer Weltkriegsbombe machen der Stadt zu schaffen. Was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Bauernhof zwischen Bürotürmen

          Mit Schweinen und Ziegen : Bauernhof zwischen Bürotürmen

          Im Herzen von Frankfurt steht in diesen Tagen ein kompletter Bauernhof. Ziegen, Schafe und Schweine inklusive. Die Landwirte von Hessens größtem Bauerndorf laden zum Erntefest. Und besonders zum Frühstück.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.