https://www.faz.net/-gzg-9k0gd

Regulierung des Glücksspiels : Weiße Ritter und schwarze Schafe

  • -Aktualisiert am

Nichts geht mehr: Stecken die Bemühungen, das Glücksspiel zu regulieren, in einer Sackgasse? Bild: dpa

Durch die verstärkte Regulierung der Spielhallen wandern viele Betreiber in die Illegalität ab. Doch eine Lockerung der Regeln geht in die falsche Richtung. Ein Kommentar.

          Fast schon verzweifelt mutet inzwischen der Versuch der Bundesländer an, dem Glücksspiel Zügel anzulegen. Kann man des Wildwuchses im Internet überhaupt noch Herr werden, lautet die bange Frage? Im Prinzip vielleicht, könnte die Antwort lauten. Allerdings brauchte es dazu endlich Einigkeit, nachdem schon so viel Zeit mit ideologischem Streit über die Abwägung zwischen Freiheit des Marktes und Schutz der Jugend vertan wurde. Im März werden die Ministerpräsidenten dazu wohl den letzten Anlauf machen. Erzielen sie keine Übereinkunft, kann und will jeder nach eigenem Gusto verfahren. Das „Experiment“ einer Regulierung am langen Zügel muss dann endgültig als gescheitert betrachtet werden.

          In Hessen hat die schwarz-grüne Koalition schon annonciert, in diesem Fall Ende des Jahres den 2021 auslaufenden Staatsvertrag zu kündigen. Dann sollen die seit längerem entwickelten Leitlinien insbesondere für den Milliardenmarkt der Sportwetten gelten. Sie lassen sich unter den Stichworten Seriosität und Solidität der Anbieter, Eindämmen des Suchtpotentials und Schutz vor Manipulation zusammenfassen. Wer die Kriterien erfüllt, erhält eine Konzession. Nur Wetten bei solchen privaten Anbietern sollen legal sein.

          Vor sich selbst schützen

          Ob auf diese Weise die Lust am Zocken in Bahnen geleitet wird, die das Risiko entscheidend senken, die eigene Existenz zu verspielen, bleibt abzuwarten. Es geht nicht um ein abstraktes staatliches Monopol. Es geht vor allem darum, jene, die mit den Verlockungen der digitalen Welt nicht umgehen können, vor sich selbst zu schützen.

          Wie verfahren die Lage ist, macht der Vorstoß der Automatenwirtschaft gestern deutlich. Gleichsam wie weiße Ritter mahnen die Betreiber der Geldschluckmaschinen den Kampf gegen die schwarzen Schafe in den eigenen Reihen und gegen die Illegalität der meisten Online-Angebote an.

          Recht haben sie mit der Klage, dass in den vergangenen Jahren für ihr klassisches Angebot der Illusion, ein paar Münzen zu einem stattlichen Taschengeld zu vermehren, die Regeln deutlich verschärft wurden, während gleichzeitig das Internet für Zocker weiterhin keine Schranken kennt.

          Daraus jedoch, wie geschehen, den Schluss zu ziehen, die Regeln für Spielhallen müssten wieder liberalisiert werden, geht in die falsche Richtung. Auch wenn man seriösen Geschäftsleuten glauben kann, dass sie sich nicht auf Kosten von Jugendlichen und Süchtigen bereichern wollen, wäre es naiv zu leugnen, dass Spielhallen aller Online-Konkurrenz zum Trotz weiter ein hohes Verführungspotential haben.

          Helmut Schwan

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kontrollierte Verzückung

          Klarinettenvirtuose : Kontrollierte Verzückung

          Ein stiller Weltstar zu Gast in Frankfurt: Klarinettist Rolf Kühn ist bei Jazz im Palmengarten Musiker und Zeitzeuge zugleich. Er ist einer der wenigen deutschen Musiker, die auch in Amerika erfolgreich waren und trotzdem zurückkehrten.

          Noch viele Fragen offen

          Utrafeinstaub : Noch viele Fragen offen

          Experten informieren in einer Anhörung in Frankfurt über kleinste Partikel aus dem Abgasstrahl von Flugzeugen. Genauere Angaben zur Schädlichkeit der ultrafeinen Partikel können sie derzeit jedoch nicht liefern, denn dafür ist weiterer Aufwand notwendig.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.