https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kommentar-zu-is-kaempfer-ein-mahnendes-beispiel-13155644.html
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Kommentar : Ein mahnendes Beispiel

Angeklagt: Kreshnik B, der für die Terrormiliz IS kämpfte Bild: AFP

Der in Frankfurt angeklagte IS-Kämpfer Kreshnik B. ist ein mahnendes Beispiel. Seine Biographie zeigt, wie leicht sich Muslime mitziehen lassen vom Salafismus, der fast schon den Anklang einer Jugendbewegung hat.

          1 Min.

          So also sieht jemand aus, der im Namen Allahs gegen die westliche Welt kämpfen will, auf Seiten des „Islamischen Staats“. Fast schüchtern saß Kreshnik B. auf der Anklagebank. Er ist der erste Islamist aus Deutschland, dem der Prozess gemacht wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Eine Führungsfigur war der junge Mann aus Frankfurt wohl kaum, das wurde jedem klar. Er war eher ein Mitläufer. Einer, der sich von seiner Schwester am Telefon sagen ließ, er sei „jung, dumm und naiv“. Und der sich offenbar genau so sah, denn kurz darauf kehrte er nach Deutschland zurück - offenbar ernüchtert von dem, was er in Syrien erlebte.

          Nicht nur strafrechtlich ist der Prozess gegen den IS-Kämpfer beachtenswert, sondern auch im Hinblick auf die Frage: Was lässt sich aus so einer Biographie lernen? Ist es beruhigend, wenn einige der Islamisten, die die westliche Welt bedrohen, wirken wie unreife Teenager? Lässt es einen ruhiger schlafen, wenn man weiß, dass da nicht nur selbstbewusste Kämpfer, sondern mitunter gebrochene junge Männer zurückkehren, die nach Verbüßung ihrer Strafe möglicherweise dem Salafismus sogar den Rücken kehren?

          Gefühl der Allmacht

          Die Antwort lautet: eher nicht. Denn selbst wenn Kreshnik B. wirklich „nur“ ein Mitläufer ist, so gehört er doch einer immer größer werdenden Zahl von jungen Muslimen an, die meinen, es sei legitim, durch Gewalttaten ein Kalifat zu errichten - und über Andersgläubige im Gefühl der Allmacht zu richten.

          Insofern bleibt Kreshnik B. ein mahnendes Beispiel, gleich, wie der Prozess ausgehen wird. Denn seine Biographie zeigt, wie leicht sich Muslime mitziehen lassen vom Salafismus, der fast schon den Anklang einer Jugendbewegung hat. Jugendliche tun manchmal unüberlegte Dinge. Sie probieren manches aus, was sie im Nachhinein vielleicht bereuen. Das Wort „naiv“ passt trotzdem nicht so recht, denn dass es in Syrien und im Irak ums Töten geht, ist jedem klar, der dorthin reist.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Weitere Themen

          Gemeinsam gegen Feldmann

          Frankfurter Grüne : Gemeinsam gegen Feldmann

          Erstmals haben sich die Frankfurter Grünen wieder in Präsenz getroffen. Ihr Thema: der Umgang mit dem unter Korruptionsverdacht stehenden Oberbürgermeister.

          „Auf den Trümmern der Gegenkultur“

          Binding-Kulturpreis für Imhof : „Auf den Trümmern der Gegenkultur“

          Anne Imhof ist mit dem Binding-Kulturpreis ausgezeichnet worden. Ihr Werk, das Performance, Installation, Musik, Tanz und Malerei verbindet, habe sie „auf den Trümmern der Gegenkultur“ errichtet, hieß es in der Laudatio der Philosophin Juliane Rebentisch.

          Topmeldungen

          Gaslager auf dem Gelände des Chemiekonzerns BASF in Ludwigshafen

          Energieknappheit : Industrie könnte drei Prozent Gas einsparen

          Industrieunternehmen sind bereit, gegen finanziellen Ausgleich Gas einzusparen, ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, die der F.A.Z. vorliegt. Damit könnten die Gasspeicher um zusätzlich vier Prozentpunkte gefüllt werden.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Eine Festnahme : Schüsse in Einkaufszentrum in Kopenhagen

          Laut der dänischen Polizei sind in einem Einkaufszentrum in der dänischen Hauptstadt Schüsse gefallen. Dabei sollen mehrere Menschen getroffen worden sein. Wenig später nimmt die Polizei einen Verdächtigen fest.
          Hochburg des Aktivismus: die Humboldt-Universität zu Berlin

          Abgesagter Biologie-Vortrag : Cancel Culture an der Humboldt-Uni

          Die Humboldt-Universität sagt den Vortrag der Biologin Marie-Luise Vollbrecht wegen angeblicher Transfeindlichkeit ab und distanziert sich von ihr. Die Hochschule beugt sich aktivistischem Druck und unterbreitet ein vergiftetes Angebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.