https://www.faz.net/-gzg-72eb1

Kommentar zu Frankfurts Rathauschef : Einsam an der Spitze

Weiß das Machtspiel zu spielen: Frankfurts neuer Oberbürgermeister Feldmann (SPD) Bild: Eilmes, Wolfgang

Der schwarz-grünen Koalition tritt Frankfurts neuer Rathauschef Feldmann mit demonstrativer Gelassenheit entgegen. Der Streit um den Parkplatz an der Arena zeigt: Der SPD-Mann weiß das Machtspiel zu spielen.

          1 Min.

          Die ersten hundert Tage sind noch nicht vorbei. Insofern verbietet es sich, über die Amtsführung des neuen Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) ein erstes Urteil zu fällen. Umso mehr, als die ersten Wochen in die Sommerferien fielen. Bisher gab es keine Plenarsitzung der Stadtverordneten mit Feldmann auf der Magistratsbank, keinen großen Festakt im Kaisersaal, keine feierliche Preisverleihung in der Paulskirche - die Bewährungsproben vor größerem, gespanntem Publikum stehen dem Stadtoberhaupt noch bevor.

          Im politischen Alltagsbetrieb hat Feldmann dagegen schon einige Zeichen gesetzt, die Hinweise geben, wie der Oberbürgermeister sein Amt auszufüllen gedenkt. Da sind die Hausbesuche, die er schon im Wahlkampf eifrig unternommen hat und die er nun fortsetzt. Bürgernähe will er demonstrieren und sich auf diese Weise der permanenten Unterstützung durch den Wähler versichern. Das ist klug, denn sie ist schließlich derzeit das einzige Machtmittel, über das er gegenüber der schwarz-grünen Mehrheit in Magistrat und Stadtverordnetenversammlung verfügt. Eine weitere Botschaft ist mit dieser Basisarbeit deutlich verbunden: Feldmann strebt eine zweite Amtszeit an, sechs Jahre werden ihm nicht genug sein.

          Das Machtspiel

          Der schwarz-grünen Koalition tritt Feldmann mit demonstrativer Gelassenheit entgegen. Das entspricht seinem Temperament, aber auch seiner günstigen Ausgangsposition: Laufen die Dinge gut, kann er sich als Oberbürgermeister mit dem Lorbeer schmücken; laufen die Dinge schlecht, kann er angeblich unfähigen oder renitenten Dezernenten die Schuld geben. Die Auseinandersetzung um die Sperrung des Parkplatzes am Stadion hat CDU und Grünen vor Augen geführt, dass Feldmann und sein Sprecher Ralph Klinkenborg das Machtspiel zu spielen wissen. Durch geschickt formulierte Pressemitteilungen wurde der Eindruck erzeugt, Feldmann habe mit einem Machtwort eine leichtfertige Fehlentscheidung der Koalition korrigiert.

          CDU und Grüne können darüber lamentieren. Sie können sich auch über die fehlende Sachkompetenz Feldmanns auf vielen Gebieten mokieren, über protokollarische und verwaltungsrechtliche Fehler, von denen zu hören ist. Es wird ihnen nicht viel nutzen, denn diese Ebene der Politik interessiert nur Insider im Römer. Gerade deshalb sollte aber auch die SPD nicht hoffen, dass Genosse Feldmann viel Wert darauf legt, ihr den Weg zurück an die Macht zu bahnen. Es sieht so aus, als mache ihm die Einsamkeit an der Spitze nicht viel aus.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Schlagabtausch ohne Bouffier

          Corona-Sondersitzung : Schlagabtausch ohne Bouffier

          Bei einer Sondersitzung des Hessischen Landtages kritisiert die Opposition die Landesregierung. Sie habe Hessen nicht auf die zweite Welle vorbereitet. Auch die Form der Kommunikation mit der Bevölkerung steht in der Kritik.

          „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          350 Teilnehmer : „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          Am Samstagnachmittag haben rund 350 Menschen gegen die verschärften Corona-Regeln in Darmstadt demonstriert. Redner griffen Medien und Gesundheitsminister Jens Spahn scharf an. Zahlreiche Teilnehmer trugen keine Masken.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.