https://www.faz.net/-gzg-9ueak

Feldmann und die Awo-Affäre : Ein harter Schnitt

Klärungsbedarf: viele Fragen an Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann. Bild: Francois Klein

Der Frankfurter Oberbürgermeister hat endlich geredet. Das ist schön. Das Problem ist nur, dass Peter Feldmann wenig gesagt hat, das zur Aufklärung in der Awo-Affäre beitrüge.

          2 Min.

          Was den Dienstwagen seiner Frau angeht, der anderen in vergleichbarer Position nicht zugestanden hat, beließ es Feldmann bei Schwafeleien: Es wäre in diesem Punkt mehr Sensibilität seinerseits angebracht gewesen. Was immer das heißen mag.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Noch schlimmer sind Feldmanns Einlassungen zur Gehaltsfrage. Vor zehn Tagen kokettierte er in einem Interview noch mit seinem Selbstverständnis als emanzipierter Ehemann, der sich nicht die Bohne für die Einkünfte seiner Gattin interessiert, jetzt gesteht er in einem Brief an die städtischen Mitarbeiter ein, die hübsche Summe ziemlich genau gekannt zu haben. Mit anderen Worten: Feldmann hat die Öffentlichkeit belogen.

          Die verspätete Kommunikationsoffensive Feldmanns hat ihr Ziel spektakulär verfehlt, das Stadtoberhaupt hat weiter an Glaubwürdigkeit verloren. Immerhin ist da noch etwas zu verlieren. Für Jürgen Richter, den langjährigen Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt, gilt das nicht. Praktisch jeder Vorwurf, der in den vergangenen Monaten gegen die eng miteinander verflochtenen Spitzen von Awo Frankfurt und Wiesbaden publik geworden ist, hat sich bestätigt: überhöhte Gehälter, übermotorisierte Dienstwagen, Turbokarrieren von Günstlingen, fragwürdige Tochtergesellschaften zum finanziellen Nutzen der Awo-Führung, Mobbing gegen kritische Mitarbeiter.

          Skandalöse Vorgänge

          Das Bild, das sich aus den Enthüllungen ergeben hat, ist klar: Die Awo Frankfurt diente einer Clique um die Familie Richter als Selbstbedienungsladen. Und doch trieft die Stellungnahme des Awo-Geschäftsführers zum Abschied vor Selbstgerechtigkeit und Selbstmitleid. Das zeugt von einem dramatischen Realitätsverlust.

          An die skandalösen Vorgänge knüpfen sich drängende Fragen. Wie konnte ein solches System ausgebaut werden, ohne dass in den Kontrollinstanzen Alarm ausgelöst wurde? Haben die Wirtschaftsprüfer versagt? Warum haben die städtischen Dezernate, die Hunderte Millionen Euro an die Awo überwiesen haben, nicht genauer hingeschaut? Was ist mit den Aufsichtsgremien der Awo selbst? Und was muss noch passieren, bis sich die Staatsanwaltschaft herablässt, den mit vielen Dokumenten unterlegten Vorwürfen energisch nachzugehen?

          Die Awo in Frankfurt und Wiesbaden wird nur zu retten sein, wenn organisatorisch und personell ein harter Schnitt vollzogen wird. Die Organisation als Verein ist erkennbar nicht mehr zeitgemäß. SPD-Mandatsträger aller Ebenen sollten auf Ämter in den hiesigen Kreisverbänden der Awo verzichten. Alle, die vom System Richter profitiert haben, müssen die Awo verlassen. Nur so ließe sich erreichen, was angeblich Jürgen Richters Ziel war: Schaden von der Awo abzuwenden. Bisher deutet wenig darauf hin, dass die Beteiligten selbst zu derart weitreichenden Entscheidungen in der Lage sind. Es wird eines harten Zugriffs von außen bedürfen.

          Weitere Themen

          Kontrolle ist besser

          Nach Awo-Finanzskandal : Kontrolle ist besser

          Alles neu bei der Arbeiterwohlfahrt: Präsidentin Petra Rossbrey will das Verhältnis von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen neu justieren. Auch Spitzengehälter von mehr als 300.000 Euro wird es nicht mehr geben.

          „Gierig immer mehr Stunden aufgeschrieben“

          Prozess in Frankfurt : „Gierig immer mehr Stunden aufgeschrieben“

          Jahrelang hat ein OP-Pfleger in einer Klinik mehr abgerechnet, als er gearbeitet hat. Das Landgericht hat ihn nun wegen Betrugs verurteilt - und gesagt: Er kam nur damit durch, weil das Krankenhaus ein „Selbstbedienungsladen“ war.

          Wirkmächtige Worte, atmosphärische Musik

          Rilke Projekt : Wirkmächtige Worte, atmosphärische Musik

          Das Frankfurter Komponistenpaar Schönherz und Fleer ist mit seinem Rilke Projekt auf Tour. Sie interpretieren die Gedichte von Rainer Maria Rilke auf eine ganz besondere Art und Weise.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Zahl der Infizierten in Deutschland steigt sprunghaft

          Quarantäne für 130 Hotelgäste auf Teneriffa aufgehoben +++ Junger Mann aus der Pfalz infiziert +++ Insgesamt 18 Neuinfizierte in NRW und Baden-Württemberg +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Wir sich der CDU-Landesvorstand von NRW geschlossen hinter ihren Ministerpräsident Armin Laschet stellen?

          Landesvorstand tagt : Stellt sich die NRW-CDU geschlossen hinter Laschet?

          Merz, Röttgen oder Laschet? Drei Bewerber für den Bundesvorsitz der CDU kommen aus Nordrhein-Westfalen. Das stellt den mitgliederstärksten Landesvorstand vor eine schwierige Entscheidung. Ein Fürsprecher meldete sich am Abend aus Niedersachsen zu Wort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.