https://www.faz.net/-gzg-90nye

Kommentar zu E-Lastern auf A5 : Einer von vielen Schritten

Versuch: Auf der A5 südlich von Frankfurt sollen bald E-Lastwagen fahren Bild: dpa

Es wird nie ein flächendeckendes Oberleitungsnetz geben. Aber das Pilotprojekt mit E-Lastwagen dürfte zeigen: Ein Teil des Güterfernverkehrs lässt sich umweltschonender bewältigen als bisher.

          1 Min.

          Natürlich ist die zehn Kilometer lange Oberleitungsstrecke an der A5 für E-Lastwagen nur ein Versuch. Und natürlich wird es nie ein flächendeckendes Oberleitungsnetz auf allen Haupt- und Nebenstrecken in Deutschland geben. Aber immerhin: das Pilotprojekt mit Elektrolastwagen wird aller Voraussicht nach zeigen, dass man einen Teil des Güterfernverkehrs mit sehr viel geringerer Umweltbelastung bewältigen kann als bisher. Wenn es dann noch gelänge, mehr Güter wenigstens über Teilstrecken per Bahn zu transportieren, wäre ein weiterer Schritt getan, Wirtschaftwachstum und Umweltschutz in Einklang zu bringen.

          Beide Maßnahmen werden zunächst die Schadstoffbelastung nur in geringem Umfang reduzieren. Aber einen großen Wurf, mit dem sich umgehend eine dauerhafte Verbesserung des Umweltschutzes erreichen lässt, ohne dass dadurch das ökonomische Gleichgewicht unserer Wohlstandsgesellschaft gefährdet würde, gibt es realistischerweise nicht. Wenn sich erst der Pulverdampf über dem Schlachtfeld des Dieselskandals verzogen hat, wird sich auch für die Personenwagen zeigen, dass der große Fortschritt zu besserer Luft in den Ballungszentren nur in vielen kleinen Schritten vollzogen werden kann.

          Absatzförderungsprogramm

          Einer dieser Schritte ist die Nachrüstung von Euro-5-Diesel-Fahrzeugen mit der Ad-Blue-Technik. Sie wird vom Hessischen Kraftfahrzeugverband genauso gefordert wie von der Deutschen Umwelthilfe. Wenn zwei Parteien, die sich sonst selten einig sind, zum gleichen Ergebnis kommen, spricht viel dafür, dass sie richtig liegen. Es sollte aber auch klar sein, dass die Autoindustrie hier nun in der Schuld steht, den wider besseres Wissen angerichteten Schaden auf eigene Kosten zu beheben.

          Allein mit Hilfe von Dieselabwrackprämien die markenübergreifenden Betrügereien in ein Absatzförderungsprogramm zu verwandeln, reicht ganz sicher nicht aus, zumal den Besitzern der vielfach noch ziemlich neuen und entsprechend wertigen Euro-5-Autos dieser Schritt nichts nützt.

          Für Besitzer alter Dieselstinker mit Euro-3- oder Euro-4-Motoren kann eine Abwrackprämie dagegen durchaus interessant sein. In diesen Fällen wäre dann auch der Umwelt geholfen. Weitere Schritte müssen folgen, etwa der schnelle Ausbau der Ladestationen für E-Autos und der Ausbau der alternativen Energiegewinnung. Denn mit Braunkohlestrom betrieben, stinkt auch ein Elektro-Auto zum Himmel.

          Jochen Remmert

          Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Komplett den Stecker gezogen

          Rockband The New Roses : Komplett den Stecker gezogen

          Eigentlich wäre die Wiesbadener Rockband The New Roses auf Tour. Schlagzeuger Urban Berz spricht über Existenzsorgen und ziellose Proben – und erklärt, warum Streaming-Konzerte nichts mit Rock ’n’ Roll zu tun haben.

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.