https://www.faz.net/-gzg-700no

Kommentar zu Blockupy-Fazit : Vier Tage im Mai

  • -Aktualisiert am

Einige Dutzend von 5000: Die Polizei zeigte sehr starke Präsenz während der vier Blockupy-Tage Bild: Hoang Le, Kien

Niemand kann sagen, wie viele Gewalttäter sich an den Blockupy-Tagen von 5000 Polizisten abhalten ließen. Der Gedanke, zu stark abgeschreckt, aber Schlimmes verhindert zu haben, lässt sich eher ertragen als das Gegenteil.

          1 Min.

          Ist die Demokratie in Frankfurt mit Füßen, gar mit Polizeistiefeln, wie das Blockupy-Bündnis wohl eigentlich meint, getreten worden? Nachdem die Großdemonstration weitgehend friedlich, ja fast heiter geblieben ist, triumphieren die Organisatoren. Sie sehen sich darin bestätigt, die „Orgie“ der Verbote habe sich als völlig überzogen erwiesen.

          Die Bilder vom abgesperrten Bankenviertel, von den buntgeschminkten Gesichtern und den riesigen Puppen im Protestzug sind um die Welt gegangen. Am Donnerstag hatte das Fernsehen lächelnde Kapitalismuskritiker gezeigt, wie sie hinter Polizeiketten im Rhythmus der Trommeln vor der Paulskirche schunkelten. Am Ursprungsort der deutschen Demokratie sollte das Versammlungsverbot ad absurdum geführt werden.

          Szenarien zählen nicht mehr

          In der Sicht nicht weniger Beobachter mag das gelungen sein. Denn nun, da alles glimpflich ausgegangen ist, zählen die vor den „Aktionstagen“ befürchteten Szenarien von Blockaden und Straßenschlachten im Bankenviertel nicht mehr. Dabei waren sie keineswegs aus der Luft gegriffen. Zu den schlimmen Erfahrungen einer ähnlich motivierten Demonstration am 31. März kamen über das Internet verbreitete, martialisch illustrierte Aufrufe, diesmal den Finanzdistrikt zu „fluten“ und dort „Krieg“ gegen den Kapitalismus zu führen. Das haben Behörden und Gerichte ernst genommen und wenig von der Beschwichtigung gehalten, bei den Blockupy-Aktivitäten handele es sich um eine Art Gesamtkunstwerk.

          Keine Seite kann nun zur Tagesordnung übergehen. Die Linke und Gewerkschaftsgruppierungen müssen sich überlegen, ob sie sich noch einmal auf ein Bündnis einlassen, dessen Spektrum so breit ist, dass man sich leicht für nicht verantwortlich erklären kann, wenn „Aktivisten“ doch für Krawalle sorgen. Sicherheitspolitiker und Polizei wiederum sollten nach diesen vier Tagen, in denen ein internationaler Finanzdistrikt wie gelähmt wirkte, erwägen, ob nicht eine etwas flexiblere Taktik angebracht gewesen wäre.

          Niemand vermag zu sagen, wie viele Gewalttäter sich von 5000 Polizisten abhalten ließen. Der Gedanke, womöglich etwas zu stark abgeschreckt, aber Schlimmes verhindert zu haben, lässt sich eher ertragen als das Gegenteil.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.