https://www.faz.net/-gzg-8566h

Kommentar : Vom Kulturcampus ist keine Rede mehr

Hier werden Uni-Institute noch bis 2018 bleiben, der Traum vom Kulturcampus scheint ausgeträumt: Campus Bockenheim in Frankfurt Bild: Dreisen, Linda

Der Bebauungsplan für den Campus Bockenheim in Frankfurt lässt auf sich warten. Ein privater Investor baut auf der früheren AfE-Fläche ein Hotel und Büros. Der Traum vom Kulturcampus scheint ausgeträumt.

          1 Min.

          Für ein Hotel ist diese Lage ideal. Der Eingang zum Frankfurter Messegelände ist keine 500 Meter entfernt. Dass sich ein Interessent gefunden hat, der einen Hotelturm auf dem nahe gelegenen Campus Bockenheim bauen will, ist daher keine Überraschung. Schon eher erstaunt, dass derselbe Investor in direkter Nachbarschaft auch noch ein Bürohochhaus plant. In der näheren Umgebung stehen nicht wenige Büroflächen leer.

          Für diesen kniffligen Hochhausstandort hatte der städtische Wohnungskonzern ABG, dem das Grundstück bislang gehörte, auch einen Plan B: Hätte sich kein Investor für die Hochhäuser gefunden, wäre eine siebengeschossige Blockrandbebauung entstanden. Doch so weit kam es nicht, denn der ABG ist es gelungen, das schwierigste Grundstück auf dem Campus auch mit einer hohen Ausnutzung zu veräußern. Das ist für sie ein Erfolg.

          ABG muss Geld verdienen

          Dass es bis auf eine kleine Fläche im Norden mit der Entwicklung des Universitätsgeländes noch nicht recht vorangeht, liegt nicht an der Vermarktung. Der Bau der Wohnhäuser hätte sicher schon längst begonnen, wenn der Bebauungsplan fertig und die Universität schon komplett umgezogen wäre. Weil die Stadt aber säumig war und einige Institute noch bis 2018 in Bockenheim bleiben, wird sich an dieser Stelle vorerst wenig tun.

          Deshalb gelten die ersten Bauaktivitäten auf dem Campus den gewerblich zu nutzenden Grundstücken. Das ist Wasser auf die Mühlen der kritischen Bürgerinitiativen, die auf dem Gelände einen möglichst hohen Wohnanteil fordern. Aber sie dürfen nicht verkennen, dass die ABG auch Geld verdienen muss, um sich den Wohnungsbau leisten zu können.

          Wohnungen für Geringverdiener

          Der Oberbürgermeister tat gut daran, an diesen Zusammenhang zu erinnern. Wohnungen für gemeinschaftliche Projekte und Geringverdiener werden in Bockenheim auch noch errichtet, allerdings nicht zu Beginn, sondern erst in einem späteren Schritt.

          Auffällig ist, dass der Kulturcampus mit keiner Silbe erwähnt wurde. Erst auf Nachfrage erklärte ABG-Geschäftsführer Frank Junker, er sei zuversichtlich, dass zumindest mit der Probebühne ein Teil der Musikhochschule auf den Campus verlagert werde. Von den anderen Kulturinstitutionen wie dem Ensemble Modern, die dort in einem gemeinsam genutzten Gebäude unterkommen sollten, war keine Rede mehr. Der Traum vom Kulturcampus scheint ausgeträumt.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          FAZ Plus Artikel: Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.