https://www.faz.net/-gzg-79fqf
 

Kommentar : Teures Vergnügen einer Minderheit

  • -Aktualisiert am

Hessens ärmste Kommune hilft dem vor der Insolvenz stehenden Traditionsverein Kickers Offenbach finanziell. Nur: Soll das Gros der Bürger für das Wochenendvergnügen einer Minderheit bezahlen?

          1 Min.

          Kann Offenbach sich das leisten? Die Stadtverordneten beschlossen mehrheitlich, dass Hessens ärmste, mit einer Milliarde Euro verschuldete Kommune den vor der Insolvenz stehenden Traditionsverein Kickers Offenbach (OFC) finanziell stützt.

          Diese Festlegung setzt voraus, dass das Sanierungskonzept des mit 9,1 Millionen Euro verschuldeten Fußballvereins greift. Zwar wird im Offenbacher Rathaus der von der OFC Profisport GmbH, dem professionellen Arm des Vereins, vorgelegte Sanierungsplan als „mit realistischen Annahmen hinterlegt“ bezeichnet. Zugleich wird festgestellt, dass nicht abzusehen sei, inwieweit die Sanierung gelingen werde. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die OFC GmbH abermals, etwa aufgrund des Abstiegs in die Regionalliga Süd-West, wirtschaftlich in Schwierigkeiten kommen werde, was zu weiteren Verlusten für die städtischen Gesellschaften führen müsse. Der OFC hat denn auch schon für die vierte Liga den Lizenzantrag gestellt.

          Man könnte von Erpressung sprechen

          Die Stadt, die das für 25 Millionen Euro gebaute neue Stadion auf dem Bieberer Berg mit fünf Millionen Euro direkt unterstützt hat, ist mit dem OFC in einer Weise verbunden, die beide zu Gefangenen macht. Wer immer in der Stadt den Begehrlichkeiten dieses Profiklubs entgegentritt, wird scheel angesehen. Das Pfund, mit dem der OFC wuchert, lässt sich auf eine einfache Rechnung zurückführen: Wer nicht bereit ist, die Existenz des Vereins zu sichern, wird mit dem Verweis auf den Klub als „bundesweiten Imageträger“ ausgegrenzt.

          Das ist eine nicht belastbare Behauptung. Gleichwohl hat mit dieser Hypothese die Vereinsführung unter dem vormaligen OFC-Geschäftsführer Thomas Kalt die Stadt dazu gebracht, das Abenteuer eines kostspieligen Stadionneubaus einzugehen. Metaphorisch könnte man von Erpressung sprechen. Auch in der damaligen Entscheidungslage traten OFC-Fanklubs auf den Plan und betätigten sich als lautstarke Lobby.

          Die Zahlen sprechen indes eine eigene Sprache: In dieser Saison hat der OFC im Durchschnitt 6386 Besucher. Das Stadion hingegen fasst 20.500 Zuschauer. Wer kommt für die Verluste auf, die aus dieser Mindernutzung folgen? Ist es wirklich Aufgabe der Stadt Offenbach, einen Profifußballverein zu subventionieren? Die Frage, um die es geht, ist ganz einfach: Soll das Gros der Bürger für das Wochenendvergnügen einer Minderheit bezahlen? Das letzte Wort werden die Kommunalaufsicht in Darmstadt und der DFB haben.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          Klopapierrollen statt Urnen

          Frankfurter Volksbühne : Klopapierrollen statt Urnen

          Die Frankfurter Volksbühne zeigt Samuel Becketts Einakter „Spiel“. Und damit ein absurdes Corona-Theater, das sich einem modernen Klassiker widmet, den viele immer noch als ziemlich anstrengend empfinden.

          Topmeldungen

          Es sieht so aus, dass amerikanische Nutzer Tiktok auch weiterhin aufrufen können.

          Trump ist einverstanden : Neuer Deal soll Tiktok in Amerika retten

          Eigentlich sollte heute das Ende der chinesischen Video-App auf dem amerikanischen Markt eingeläutet werden. Nun haben sich gleich zwei Unternehmen gefunden, die gemeinsam eine Lösung bieten wollen. Washington reagiert positiv.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.