https://www.faz.net/-gzg-wxps
 

Kommentar : Städte brauchen Strategien

  • -Aktualisiert am

Einkaufszentren auf der grünen Wiese liegen im Trend. Das ist nicht gut für die Innenstädte. Es ist zu befürchten ist, dass nach der Eröffnung von „Loop 5“ die Geschäfte in Darmstadt zu kämpfen haben werden.

          1 Min.

          Parken, kaufen, wegfahren: Die Kunden strömen weiterhin in die großen Märkte, die sich außerhalb der Städte in den vergangenen Jahren etabliert haben. Noch ist der Trend, dass sich das Einkaufen in die Innenstädte verschiebt und vornehmlich dort neue Einkaufszentren entstehen, an der südhessischen Wirklichkeit nicht abzulesen, sieht man einmal von Frankfurt ab. Gerade die Fachmärkte, häufig Filialunternehmen, setzen weiterhin auf Häuser vor der Stadt, die leicht erreichbar sind.

          Schön sind solche Anhäufungen von großflächigem Einzelhandel wie in Weiterstadt nicht. Und sie sind auch nicht gut für die Innenstädte, wo die eingesessenen Geschäfte immer stärker unter Druck geraten – siehe Darmstadt. Wollen die Städte dagegenhalten, müssen sie Strategien ersinnen, gerade auch für den Verkehr. Kunden wägen gerne ab, was ihnen das Flair einer urbanen Umgebung wert ist. Denn der Cappuccino in der Fußgängerzone wird durch hohe Gebühren in den Parkhäusern erst richtig teuer. So spielen die Fachmärkte den Vorteil aus, den Kunden unentgeltliche Parkplätze zur Verfügung zu stellen.

          „Loop 5“ eröffnet im Frühjahr 2009

          Die Nachbarstädte Darmstadt und Weiterstadt stehen seit Jahrzehnten im Wettbewerb. Wenn im nächsten Jahr noch das riesige neue Einkaufszentrum an der A 5 zu den ohnehin schon vorhandenen großflächigen Einzelhandelshäusern hinzukommt, werden die Auswirkungen auch in Darmstadt zu spüren sein. Die Kunden können ihr Geld nur einmal ausgeben, und die Waren, die sie benötigen, kaufen sie nur an einer Stelle.

          Wer nach Weiterstadt fährt, wird wohl nicht anschließend die gleichen Dinge in Darmstadt kaufen. Und zu befürchten ist, dass vor allem die Geschäfte in der Innenstadt zu kämpfen haben. Die Betreiber des neuen Zentrums haben ausgerechnet, dass ihr Einzugsgebiet bis an die Frankfurter Stadtgrenze reiche. 180 Geschäfte, 3000 Parkplätze, 20 Restaurants werden Menschen anlocken. Die fehlen dann, um die Städte der Region zu beleben.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Libra: Facebooks angekündigte Kryptowährung

          Libra : Das Scheitern der Facebook-Währung

          Facebook will die Digitalwährung Libra einführen. Immer mehr Unterstützer springen ab. Ist die Idee zu verrückt für diese Welt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.