https://www.faz.net/-gzg-x4g5

Kommentar : Profil und Populismus

Der neue Kultusminister Banzer zeigt sich nach allen Seiten pragmatisch. Da steht mit der Ankündigung der SPD, einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Querversetzung einzubringen, eine Probe aufs parlamentarische Exempel bevor.

          1 Min.

          Das geht ja ziemlich schnell. Gerade noch nimmt man wahr, wie sich der neue Kultusminister Jürgen Banzer (CDU) nach allen Seiten pragmatisch, offen und gesprächsbereit zeigt. Hört, wie Stück für Stück Positionen der früheren Opposition im Landtag auf der Bewertungsskala des Ministeriums von indiskutabel zu bedenkenswert heraufgestuft werden (Dreigliedrigkeit ja, aber was spricht eigentlich gegen integrierte Systeme? Und die verpflichtende Ganztagsschule kann durchaus ein Modell sein). Da steht mit der Ankündigung der SPD, einen Gesetzentwurf zur Abschaffung der Querversetzung einzubringen, eine Probe aufs parlamentarische Exempel bevor.

          Einmal zugestanden, dass diese Initiative vor allem der Profilschärfung in der unübersichtlichen Landtags-Gemengelage dient und deshalb jede Fraktion Farbe bekennen muss – die Grünen haben sogleich eine eigene Initiative angekündigt –, heißt das: Die SPD fährt ein schweres Geschütz auf. Und sollte sie dafür eine Mehrheit finden, würde das an den Schulen etwas verändern. Dass es zum Guten wäre, ist nur sehr schwer vorstellbar.

          Die Geschichte der sogenannten Querversetzungen in Hessen ist kurz. In der jetzigen Form gibt es sie erst seit 2005. Damals war nach dem „Dritten Gesetz zur Qualitätssicherung an hessischen Schulen“ die Möglichkeit des Verweises an einen anderen Bildungsgang bis zur Jahrgangsstufe sieben erweitert worden. Unabhängig von der Empfehlung der abgebenden Grundschule und auch gegen den Willen der Eltern können schwache Schüler heute in die nächstniedrigere Schulform versetzt werden. Voraussetzung: Eine erfolgreiche Mitarbeit des Schülers ist nicht zu erwarten, und eine Wiederholung der Jahrgangsstufe würde ihn in der Entwicklung erheblich beeinträchtigen. Dass das ein Selektionsinstrument sei, haben schon viele kritisiert, man kann es aber auch anders sehen.

          Die Rote Karte der Querversetzung gab es auch früher schon. Da musste ein Schüler halt zweimal sitzengeblieben sein, ehe er des Gymnasiums verwiesen wurde. Dass es so weit nicht mehr kommen muss, ist ein Fortschritt, der auch im Interesse der Schüler liegt – es sei denn, man unterstellte Lehrern und Klassenkonferenzen einen leichtfertigen Umgang mit dem Instrument der Querversetzung. Und das zu tun hieße vor allem, populistisch daherzureden.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Odenwälder Braukunst

          Craftbier aus Hessen : Odenwälder Braukunst

          Im Odenwald wird in einem kleinen Betrieb von Hand gebrautes und abgefülltes Bier produziert, das Spezialmalze und Aromahopfen aus aller Welt erhält. Auch deshalb hebt sich die Kreativbrauerei geschmacklich vom industriellen Mainstream ab.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.