https://www.faz.net/-gzg-7k8gh
 

Kommentar : Powerstadt Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Zwiespalt: Frankfurter nehmen oft eher negative Folgen der Größe wahr, stören sich an Fluglärm und Verkehr - dabei sind dies Ausdruck des Wohlstands Bild: dapd

Die Zahl konsularischer Vertretungen sagt eine Menge aus über die Vitalität dieser Stadt. Frankfurt ist so wirtschaftsstark, dass es mit knapp 700.000 Einwohnern fast so viel Gewerbesteuern produziert wie München.

          Die Zahl konsularischer Vertretungen in einer Metropole ist nicht der wichtigste Indikator ihrer Prosperität. Aber sie sagt eine Menge aus über die Vitalität einer Stadt. Insofern muss man die zunehmende Bedeutung Frankfurts als Magnet für haupt- und nebenamtliche Konsuln als überaus positives Zeichen für die Entwicklung dieser Stadt werten.

          Den Bürgern ist oft gar nicht bewusst, wie gut es ihnen geht als Einwohnern einer Großstadt, die ihnen so viel bietet - von den schier unerschöpflichen Möglichkeiten kultureller Inspiration bis zur Vielfalt von Gastronomie und Einkaufsoptionen. Die Frankfurter nehmen oft eher die negativen Folgeerscheinungen der Größe wahr, stören sich an Fluglärm, verstopften Straßen zu den Hauptverkehrszeiten, an Behinderungen durch Baustellen, an hohen Mieten und Armutszuwanderung. Dabei sind alle diese Phänomene nichts anderes als Ausdruck des Wohlstands: In Orten, in denen der Verkehr ruhig dahinfließt, werden nur deshalb keine Straßen verengt, weil dort nicht gebaut wird. Städte, deren Mieten fallen, üben keinen Reiz aus. Nun soll das Thema der steigenden Mieten nicht kleingeredet werden. Auch Frankfurt wird nicht ausschließlich von Wohlhabenden bevölkert. Es zählt zur Fürsorge einer Stadt, den weniger Verdienenden bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Aber auch steigende Mieten sind zunächst ein Indikator für Aufschwung, nicht für Niedergang.

          Unterentwickelter Lokalstolz

          Wer von den Vorzügen der Großstadt profitiert, möge sich an ihren Nachteilen nicht stoßen. Dass ein Großstädter mehr erdulden muss als ein Dörfler, liegt in der Natur der Sache: Organisierte Bettlerbanden fallen nicht in niederbayerischen Dörfern ein, und Demonstrationen gegen das Bankensystem werden nur dort genügend Aufmerksamkeit entfalten, wo Massen und Medien ansprechbar sind.

          Im föderalen und polyzentralen Deutschland ist es gut, wenn Großstädte miteinander konkurrieren, und wäre es nur in der etwas entlegenen Liga der Konsularstandorte. Frankfurt am Main ist schon heute so wirtschaftsstark, dass es mit weniger als 700.000 Einwohnern fast so viel Gewerbesteuern produziert wie die 1,3-Millionen-Metropole München. Wenn man auch in Sachen Konsulate den Bayern den Schneid abkaufen könnte, würde das nicht nur zum am Main unterentwickelten Lokalstolz beitragen, es würde auch die wahre Power dieser Stadt eindrucksvoll belegen.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.