https://www.faz.net/-gzg-6vvpt

Kommentar : Opportunisten und Egoisten

Es ist atemberaubend, in welchem Tempo das Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen neue Freunde gewinnt. Nun auch noch die FDP.

          1 Min.

          Es ist atemberaubend, in welchem Tempo das Nachtflugverbot für den Frankfurter Flughafen neue Freunde gewinnt. Erst kippte die Frankfurter CDU, deren Vorsitzender Boris Rhein demnächst eine Oberbürgermeisterwahl zu bestehen hat, nun folgt ihr die FDP-Fraktion im Landtag, für die es angesichts des Chaos in der Bundespartei perspektivisch sogar um die nackte Existenz geht.

          Bisher war die Situation für die Fraport AG (und ihren Hauptkunden Lufthansa) angesichts des breiten Protests unangenehm, seit dieser Woche ist sie gefährlich. Denn das Land Hessen und die Stadt Frankfurt halten zusammen gut 51 Prozent der Anteile des Flughafenbetreibers. Wenn maßgebliche politische Kräfte der Mehrheitseigentümer die bisherige offene oder zumindest stillschweigende Unterstützung des Ausbaus und seiner Folgen aufgeben, dann wird sich der Vorstand dem nicht völlig entziehen können.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass das Nachtflugverbot Bestand haben wird, ist gestiegen

          Zunächst wird viel davon abhängen, wie sich der Ministerpräsident verhält. Schließt sich Volker Bouffier (CDU) der Kehrtwende des kleinen Koalitionspartners an, bleibt der Wiesbadener Koalition nicht viel anderes übrig, als die Revision gegen das Nachtflugverbot vor dem Bundesverwaltungsgericht zurückzunehmen. Das juristisch nicht abwegige Argument, man wolle für Rechtssicherheit sorgen, wäre dann politisch kaum noch zu halten.

          Doch selbst wenn Bouffier und der für die Genehmigung zuständige Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) bei ihrer bisherigen Linie bleiben sollten, hat sich die Ausgangslage verändert. Die Leipziger Richter werden nicht unbeeindruckt vom Stimmungsumschwung in Frankfurt und Wiesbaden sein. Trotz Augenbinde - politisch blind ist Justitia nicht.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass das Nachtflugverbot Bestand haben wird, ist also gestiegen. Diejenigen, die auf eine weitergehende Reduzierung des Lärms setzen, sollten sich jedoch keine allzu großen Hoffnungen machen. Bei näherem Hinschauen erweisen sich die meisten empfohlenen Mittel gegen den Lärm als untauglich oder als schon ausgereizt. Was bleibt, ist vor allem ein anderer Zuschnitt der Flugrouten. Wer immer den zu seinem eigenen Nutzen fordert, bedenke vorher genau, welche Lasten das für andere mit sich brächte.

          Matthias Alexander

          Redakteur im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein kleines Corona-Quiz

          Heute in Rhein-Main : Ein kleines Corona-Quiz

          Die Corona-Regeln werden immer komplizierter, fast bräuchte man ein Handbuch, um noch durchzublicken. Der Buchhandel gehört von Montag an zum Einzelhandel täglichen Bedarfs. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Prozess um Messerattacke : Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Eine Zweiundfünfzigjährige ist laut Staatsanwaltschaft Opfer eines heimtückischen Mordversuchs geworden. Ihr Ehemann attackierte sie mit einem Küchenmesser. Vor dem Landgericht zeigte sie am Donnerstag Selbstbewusstsein.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.