https://www.faz.net/-gzg-6wl2v
 

Kommentar : Küsschen. Genau.

  • -Aktualisiert am

Bald werden sich auch Kranführer, Hells Angels und Schwerverbrecher beim Hofrundgang küssend in den Armen liegen, das ganze Land im Zärtlichkeitsrausch. Woher kommt so etwas? Urlaubsimport?

          1 Min.

          Irgendwann werden die Soziologen entschlüsseln müssen, wie alles begann: Wann nannten die Menschen Nudeln zum ersten Mal Pasta? Wann gingen sie flächendeckend dazu über, schöne deutsche Begriffe wie "Guten Tag" in "Hallo" zu übersetzen? Und wer um Gottes willen hat das doofe Wort "zeitnah" erfunden? Er müsste bei der Sprachpolizei angezeigt oder wahlweise mit Duden beworfen werden, falls der Duden überhaupt noch eine inhaltliche Autorität wäre. Wahrscheinlich wird er bald das Wort "zeitnah" mit einer Aufnahme adeln, obwohl man doch viel richtiger "rasch" oder "bald" sagen könnte. Auch sehr populär geworden ist der Ausdruck "am Start". "Ich hab da 'ne neue Frau am Start" soll wohl in etwa bedeuten, eine beginnende Beziehung lasse sich gut an.

          Jetzt haben wir aber noch gar nicht über das schöne Wörtchen "genau" gesprochen. Immer öfter wird es als sinnentleertes Füllwort in die Welt entlassen. Da, wo sie früher vielleicht geseufzt oder einfach geschwiegen hätten, sagen die Menschen heute gern "genau". Zum Beispiel unterhält man sich mit einer Bewerberin und sagt vielleicht: "Und dann haben Sie in New York studiert?" "Ja", antwortet sie, "Philosophie und Mathematik." Um dann nachzuschieben: "Genau." Warum tut sie das? Und warum tun so viele andere genau das Gleiche? Jetzt haben wir schon selbst "genau" gesagt. Aber halt in einem anderen Zusammenhang. Genau.

          Wenn die Soziologen die Sache mit der Pasta, dem Hallo und dem Genau untersucht haben, sollen sie sich bitte der Frage zuwenden, warum die Deutschen sich heute dauernd zu küssen müssen glauben. Links, rechts, manchmal sogar dreimal werden die Küsschen an die Wangen gehaucht. Längst kommt solcher Austausch von Nähe nicht mehr nur in den besten Familien vor, längst hat die Küsserei Schulhöfe, Kantinen, Fitnessstudios, Hotellobbys und selbst Friedhöfe erobert. Bald werden sich auch Kranführer, Hells Angels und Schwerverbrecher beim Hofrundgang küssend in den Armen liegen, das ganze Land im Zärtlichkeitsrausch.

          Woher kommt so etwas? Urlaubsimport aus küssenden Regionen? Aber von dort sind die Deutschen doch auch früher in die Heimat zurückgekehrt, ohne sich gegenseitig anzufallen. Ach, Sprache und Gebräuche sind rätselhafte Phänomene, da hilft alles nichts. Für Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Soziologen. Oder die Dudenredaktion. Genau.

          Weitere Themen

          Vom Reifrock verschluckt

          Aufführung im Staatstheater : Vom Reifrock verschluckt

          An Absurdität nicht zu überbieten: Uwe Eric Laufenberg hat in kürzester Zeit Samuel Becketts „Glückliche Tage“ auf die Bühne des Staatstheaters Wiesbaden gebracht.

          Maske, Macadamia und Tamarinde

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Maske, Macadamia und Tamarinde

          Das Hotel Roomers in Frankfurt hat vor einem halben Jahr einen kulinarischen Neustart gewagt. Mit dem Restaurant Burbank hat eine Kombination von japanischer und panasiatischer mit europäischem Einfluss in die Räume Einzug erhalten.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.