https://www.faz.net/-gzg-6y7h8

Kommentar : Krach am Kettenhofweg

  • -Aktualisiert am

Es gibt Krach um das alte Frankfurter Anglistik-Haus. Es kann aber nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, dass die Universität das Recht hatte, sich von dem Gebäude zu trennen.

          1 Min.

          Es gibt in Frankfurt nur ein Haus mit der Adresse Kettenhofweg 130. Wer sich aber anhört, was die Besetzer des früheren Anglistik-Instituts über ihr Quartier sagen, und dies mit den Einschätzungen von Universitätsleitung und Anwohnern vergleicht, muss glauben, dass von zwei verschiedenen Orten die Rede ist. Für die Studenten und ihre Unterstützer, die das Gebäude vor neun Jahren okkupiert haben, ist ihr selbstgegründetes „Institut für vergleichende Irrelevanz“ eine der letzten Bastionen kritischer Wissenschaft in Frankfurt. Viele Nachbarn dagegen glauben, dass es den jungen Leuten vor allem darum gehe, die stimulierende Wirkung von Alkohol und Musik zu erforschen - was besonders an den Wochenenden zu massiven Ruhestörungen führe.

          Jetzt, da die Universität die Liegenschaft an den Wohnungsbau-Investor Franconofurt verkauft hat, wird eine der beiden Sichtweisen die Oberhand gewinnen, und wenig spricht dafür, dass es die der „Irrelevanten“ sein wird. Schwer vorstellbar, dass der neue Besitzer in der Immobilie auf Dauer ein linkes Kulturzentrum nach Art des ehemaligen Klapperfeld-Gefängnisses in der Frankfurter Innenstadt wünscht. Von daher mutet die Ankündigung, der neue Eigentümer werde den Besetzern Mietverträge anbieten, wie eine diplomatische Pflichtübung an. Zumal ein Teil der Aktivisten offenbar gar kein Interesse daran hat, ihren Aufenthalt am Kettenhofweg zu legalisieren.

          Es kann nicht ernsthaft in Frage gestellt werden, dass die Universität das Recht hatte, sich von dem Gebäude zu trennen. Zudem dient das Geschäft einem guten Zweck, wenn der Erlös für den Bau eines Seminargebäudes auf dem Westend-Campus verwendet wird. Und es ist schon sehr gewagt, wenn die Besetzer daraus, dass bisher nichts gegen sie unternommen wurde, eine Art Gewohnheits-Bleiberecht ableiten.

          Zu dieser Deutung hat allerdings das Hochschulpräsidium durch sein jahrelanges Stillhalten geradezu eingeladen. Auch scheint es unter der Belegschaft des Irrelevanz-Instituts Personen zu geben, die wirklich ohne professorale Aufsicht Marx und Sartre lesen und mit Gleichgesinnten darüber diskutieren wollen. Für solche Zirkel muss es in einer Universitätsstadt Räume geben. Auf jeden Fall sollten sie sich im neu zu bauenden Studierendenhaus auf dem Westend-Campus finden lassen. Dort gibt es auch weniger Nachbarn, die sich durch bierselige Lektüre-Nachbesprechungen behelligt fühlen könnten.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zucchini, Paprika und angebratene Mehlwürmer auf einem Löffel

          Nachhaltige Lebensmittel : Die Zukunft der Ernährung

          Algen und Insekten gelten als die große Hoffnung, um das Ernährungsproblem der Welt zu lösen. In anderen Ländern sind sie schon als Nahrungsmittel verbreitet. Müssen wir nun auch in Europa unseren Speiseplan umstellen?
          Die 14 Angeklagten werden von 40 Anwälten vertreten. (Archivbild)

          Prozessauftakt in Duisburg : Gegen die „Mafia & Co. KG“

          Am Montag soll in einem zweiten Anlauf der Prozess gegen 14 Angeklagte beginnen, denen Kokainhandel unter Beteiligung der kalabrischen Mafia vorgeworfen wird. Dem Verfahren waren jahrelange Ermittlungen vorausgegangen.
          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Canan Topçu und Krsto Lazarević

          Streitgespräch : Gibt es Sprechverbote in Deutschland?

          Sie stimmt nicht mit den Menschen überein, die Deutschland einen allgegenwärtigen Rassismus attestieren. Für ihn dagegen ist Rassismus Alltag. Ein Streitgespräch über Identitätspolitik zwischen Canan Topçu und Krsto Lazarević.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.