https://www.faz.net/-gzg-zrm9
 

Kommentar : Keine schlechte Idee

  • -Aktualisiert am

Der Vorschlag, dass Museum der Weltkulturen in Bockenheim anzusiedeln, hat durchaus seinen Reiz. Die Verbindung zwischen dem Senckenberg-Museum - dem „Haus der Natur“ - und dem Museum der Weltkulturen - als „Haus der Kultur“ - ist mehr als eine metaphorische Spielerei.

          1 Min.

          Jetzt sind es wieder fünf. Rudolf Steinberg, der Präsident der Goethe-Universität, bringt einen möglichen Standort für das Museum der Weltkulturen ins Spiel, der schon halb aus dem Rennen schien. Zwar hatte der Stadtplaner Jochem Jourdan schon im vergangenen Jahr einen Neubau neben dem Senckenberg-Museum angeregt, darum war es zuletzt aber still geworden.

          Zählen wir die Varianten durch. Nummer eins: Erweiterung am jetzigen Standort am Museumsufer. Nummer zwei: das „Sudfass“-Areal. Nummer drei: eine Brache östlich der Großmarkthalle. Nummer vier: die Mole im Offenbacher Hafen. Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) hatte schon früh seine Präferenz für die erste Variante erkennen lassen. Auch die SPD wäre dafür zu haben. Weil die Grünen und Teile der CDU dagegen sind, ist aber höchst fraglich, ob es dazu kommt. Gegen die anderen Standorte spricht die – mal mehr, mal weniger – große Entfernung vom Ensemble des Museumsufers. Unter diesem Aspekt käme am ehesten das Sudfass-Gelände in Betracht, dessen Besitzer allerdings Preisvorstellungen hat, die die Stadt für „ambitioniert“ bis unannehmbar hält.

          Sammlung von Weltrang muss zur Geltung kommen

          Auch gegen Steinbergs Vorschlag spricht die Entfernung vom Museumsufer. Allerdings hätte die Nachbarschaft zum Senckenberg-Museum durchaus ihren Reiz. Die Verbindung zwischen dem „Haus der Natur“ und einem „Haus der Kultur“ ist mehr als nur eine metaphorische Spielerei. Da die Grundstücke auf dem Campus Bockenheim noch dem Land gehören, wäre ein Neubau an dieser Stelle auch eine Probe aufs Exempel, was Frankfurt dem Land wert ist.

          Deutlicher als andere sagt Steinberg, dass es, wo immer der Neubau stehen wird, nicht damit getan sein wird, Schrumpfköpfe in Vitrinen auszustellen. Das bringt jedes halbwegs ordentlich ausgestattete Völkerkundemuseum zustande. Frankfurt hingegen kann alle Register ziehen. Die Sammlung des Museums für Weltkulturen hat Weltrang, sie muss in einem neuen Haus zusammengebracht werden mit dem Markenkern der Stadt, ihrer Internationalität. Ein „Haus der Weltkulturen“ so zu denken, dass dereinst auch über Frankfurt gesagt werden kann: „Völker der Welt, schaut auf diese Stadt“, darin liegt die Stärke von Steinbergs Vorschlag. Der Stadt tut es ohnehin gut, wenn jemand groß von ihr denkt.

          Weitere Themen

          Der einsame Tod

          FAZ Plus Artikel: Sterben in der Pandemie : Der einsame Tod

          In der Pandemie sterben viele Menschen ohne jede Begleitung, bei den Begräbnissen muss auf manch tröstendes Ritual verzichtet werden. Verändert Corona die Art, wie wir mit dem Sterben umgehen?

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.