https://www.faz.net/-gzg-6ynel

Kommentar : Inklusion hat ihren Preis

Niemand spricht sich ernsthaft dagegen aus, dass behinderte mit nicht-behinderten Kindern zusammen lernen sollen. Bild: dpa

Wäre es besser gewesen, die Inklusion gar nicht erst ins Schulgesetz aufzunehmen? Das wäre schon deshalb nicht gegangen, weil Deutschland die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ratifiziert.

          1 Min.

          Es ist knapp ein Jahr her, das Inklusionsgebot war noch nicht ins hessische Schulgesetz aufgenommen, da machte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft eine Rechnung auf. Sie nahm an, dass alle Frankfurter Kinder, die heute noch auf Förderschulen geschickt werden, auf Regelschulen gehen und dort nach den Standards des Gemeinsamen Unterrichts beschult würden. Dafür brauchte man fünf Prozent mehr Lehrer, so die überschlägige Kalkulation.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wer sieht, welche Kraft es das Land bislang gekostet hat, die Unterrichtsversorgung von 100 auf 100,25 Prozent zu erhöhen, erkennt schnell, dass eine solche Steigerung kurzfristig völlig illusorisch ist. Wäre es deshalb besser gewesen, die Inklusion gar nicht erst ins Schulgesetz aufzunehmen? Das wäre schon deshalb nicht gegangen, weil Deutschland die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen ratifiziert und seine Bundesländer damit verpflichtet hat, ihre Gesetze entsprechend zu ändern.

          Den Elternwillen erst nehmen

          Davon abgesehen gibt es auch kaum jemanden, der Behinderten das Recht auf volle gesellschaftlichen Teilhabe abspräche. Diese lässt sich ohne eine freie Schulwahl nicht denken. Wobei „frei“ gerade nicht bedeutet, dass alle Kinder auf eine Regelschule gehen müssen. Es gibt Eltern, die aus guten Gründen meinen, ihr Kind sei auf einer Förderschule besser aufgehoben.

          Zum Beispiel auf der Frankfurter Weißfrauenschule, wo Kinder mit Sprachschwierigkeiten einen Raum finden, der sie zugleich schützt und fordert. Die Schüler werden nicht von der „wirklichen“ Welt abgeschottet, sondern stark für sie gemacht. Bis zu 80 Prozent der Abgänger bekommen eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt - auch das ist eine Form gesellschaftlicher Integration.

          Wenn man den freien Elternwillen ernst nimmt, muss es neben dem gemeinsamen Lernen also auch weiterhin Förderschulen geben. Auf der anderen Seite müssen die inklusiven Schulen so ausgestattet werden, dass die Eltern ihre Kinder, seien sie behindert oder nicht, ohne Bedenken dorthin geben können. Die Bedingungen hierfür überall zu schaffen, wird dauern. Und viel Geld kosten.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.