https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kommentar-hinter-der-fassade-11484883.html

Kommentar : Hinter der Fassade

  • -Aktualisiert am

Die Psychiatrie-Klinik ist offenbar zum Schauplatz von Mobbing und Intrigen geworden.

          1 Min.

          Harald Hampel liebt bombastische Worte. Die gerade beendete Renovierung der psychiatrischen Uniklinik in Frankfurt feiert ihr Direktor in der Einladung zum heutigen Festakt als besonders gelungene „Synergie zwischen Tradition und Moderne“. Ästhetisch-funktionale Architektur vereine sich hier mit „hochmoderner Spitzenforschung und Spitzenmedizin von Weltruf“. Die Fassade des Hauses glänzt also - doch das Fundament scheint bedrohlich zu wackeln. Glaubt man den Berichten ehemaliger Mitarbeiter, so hat Hampel die Klinik in den knapp zwei Jahren seit seinem Amtsantritt nicht nur zum Schauplatz von Mobbing und Intrigen gemacht, sondern auch ihre Funktionsfähigkeit in Gefahr gebracht.

          Was dem Professor vorgeworfen wird, geht weit über das Maß an Allüren hinaus, das bei einem „Halbgott in Weiß“ wohl oder übel hinzunehmen ist. Sollte auch nur die Hälfte der Anschuldigungen stimmen, wäre er zumindest charakterlich ungeeignet, ein Krankenhaus zu führen. Das musste die Klinikleitung nicht wissen, als sie den umtriebigen Alzheimer-Experten nach Frankfurt holte. Wohl aber, dass sie sich auf einen Mann einließ, dessen Persönlichkeit und Wirken schon seit längerem, milde ausgedrückt, umstritten sind.

          Jetzt kann der Klinikumsvorstand nur noch versuchen, den Schaden, der schon eingetreten ist, zu begrenzen

          Bereits 2007 hatte das Magazin „P.M.“ Hampel wegen dessen Kooperation mit dem Alzheimer-Forscher Trey Sunderland kritisiert, der Nervenwasserproben von Demenzpatienten ohne deren Wissen gegen Honorar an den Pharmakonzern Pfizer weitergegeben hatte. Von der Journalistin Cornelia Stolze musste sich Hampel in der „Süddeutschen Zeitung“ ebenfalls einen fragwürdigen Umgang mit solchen Proben vorhalten lassen. In einem kürzlich erschienenen Buch bekräftigte Stolze ihre Vorhaltungen. Wie zu hören ist, hat mindestens eine Universität wegen dieser Affäre auf eine Berufung Hampels verzichtet. In Frankfurt dagegen war der Wissenschaftler, der auch an früheren Wirkungsstätten als „schwierig“ galt, herzlich willkommen - vermutlich wegen seiner Publikationsliste, die selbst manchen von Hampels Gegnern imponiert.

          Jetzt kann der Klinikumsvorstand nur noch versuchen, den Schaden, der schon eingetreten ist, zu begrenzen. Es wäre schlimm, wenn die personelle Auszehrung der psychiatrischen Klinik dazu führen würde, dass der Fortbestand der traditionsreichen Einrichtung in ihrer jetzigen Form in Frage gestellt werden müsste. Ein schneller Neuanfang ist nötig, vor allem hinter der Fassade der Chefetage.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          10,29 Euro pro Quadratmeter

          Neuer Mietspiegel in Frankfurt : 10,29 Euro pro Quadratmeter

          Alle vier Jahre bekommt Frankfurt einen neuen Mietspiegel. Er ist so umstritten wie eh und je. Von sieben Fachverbänden erkennen ihn vier nicht an. Die Durchschnittsmiete steigt insgesamt um 9,9 Prozent.

          Der Barbier für Sevilla

          Star-Friseur Trentini : Der Barbier für Sevilla

          Wegen Alexander von Trentini aus Wiesbaden sieht Eintracht-Torhüter Kevin Trapp im Finale gut aus. Sein Handwerk beherrscht der Star-Friseur perfekt. Das Spiel mit der öffentlichen Aufmerksamkeit aber auch.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Selbst Stehplätze sind rar am Juhu Beach von Mumbai, wenn eine Gluthitze wie in beiden vergangenen Wochen die Menschen zur Abkühlung ans Meer treibt.

          Hitzewelle in Südasien : Wie feuchte Hitze zum Killer wird

          Lebensfeindliche Hitzewellen wie derzeit in Südasien werden wahrscheinlicher, und im Zusammenspiel mit feuchter Luft könnten sie Teile des Planeten unbewohnbar machen. Forscher tasten sich an die Grenzen des Ertragbaren heran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.