https://www.faz.net/-gzg-129vs
 

Kommentar : Guter Rat ist nötig

  • -Aktualisiert am

Es ist gut, dass der Rat der Religionen die Überwindung theologischer Differenzen nicht in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellt. Er soll ja ein Gremium sein, das einen Beitrag zu einem besseren soziale Klima in Frankfurt leistet.

          Dass fromme Menschen beten, ist klar. Dass sie gemeinsam, religionsübergreifend beten, nicht. Deswegen blieben die Vertreter des neuen Frankfurter Rats der Religionen auf die Frage, ob sie vor ihren Sitzungen beteten, einen Moment lang stumm. Wen sollten Juden, Christen, Muslime, Buddhisten, Hinduisten und die anderen Religionsvertreter auch gemeinsam anrufen?

          Es ist gut, dass der Rat die Überwindung theologischer Differenzen nicht in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellt. Er soll ja kein religiöser Einheitsrat sein, sondern ein Gremium, das die Stadtpolitik berät und einen Beitrag zu einem besseren sozialen Klima in der Stadt leistet. Da ist guter Rat nötig. Leider hat die Runde gestern die erste Chance dazu verpasst. Warum hat sie sich nicht klar für einen islamischen Religionsunterricht ausgesprochen? So blieb es eher bei allgemeinen Aussagen. Die erste Bewährungsprobe für die argumentative Macht der Ratsmitglieder dürfte in Frankfurt jedenfalls nicht lange auf sich warten lassen.

          Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) tat gut daran, die Initiative zur Gründung des Rats zu fördern, ohne ihn eng an die Stadtverwaltung anzubinden. Überzeugend legte sie gestern dar, worin auf der Suche nach „gemeinsamen Werten“ in der Stadt der Nutzen des Gremiums für die Integrationspolitik liegen kann.

          Nun kommt es auf zweierlei an: Die Ratsmitglieder müssen ihre Beschlüsse auch in ihren eigenen Religionsgemeinschaften vermitteln – sonst droht die Gefahr, dass ihre Treffen folgenlos bleiben und sie nicht die „breite Gesellschaft“ erreichen, wie es der Ratsvorsitzende Athenagoras Ziliaskopoulos formuliert hat.

          Zudem sollte es gelingen, den großen türkisch-islamischen Ditib-Verband in den Rat zu holen, um diesem mehr Gewicht zu geben. Ditib will zunächst nur einen Beobachterstatus einnehmen. Grund ist eine offenbar recht tiefsitzende Abneigung gegen die Islamische Religionsgemeinschaft Hessen, die im Rat vertreten ist. Alte Streitereien, wer die Muslime wahrhaftig vertritt, sollten aber langsam beiseite gelegt werden. Dazu sollte auch Ditib irgendwann über seinen Schatten springen; es scheint, als sähen dies einige seiner (jüngeren) Mitglieder inzwischen auch so. Dass auch ohne Ditib ein Anfang gemacht wurde, ist aber richtig. Magistrat und Stadverordnete sollten von dem Rat des Rats rege Gebrauch machen.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.