https://www.faz.net/-gzg-83s7r

Kommentar : Fußball, absolut

Die Rhein-Main-Region kann sich nun mit drei Clubs in der Fußball-Bundesliga brüsten. Doch gegen König Fußball haben andere Sportarten das Nachsehen. Diesem Trend können Verantwortliche entgegenarbeiten.

          2 Min.

          Man könnte von einem magischen Dreieck sprechen. Zieht man auf einer Landkarte Verbindungslinien zwischen den Stadien von Darmstadt, Mainz und Frankfurt, dann ergibt sich ein annähernd gleichseitiges Dreieck. Jeweils rund 30 Kilometer liegen die Spielstätten voneinander entfernt.

          Eine größere Dichte an Erstliga-Fußball hat es in der Region noch nicht gegeben. Noch nie in 52 Jahren Bundesliga haben mehr als zwei der hiesigen Clubs gleichzeitig in der Eliteliga gespielt. Erst leistete Offenbach der Eintracht Gesellschaft, dann Darmstadt und schließlich, mit der bisher größten Ausdauer, Mainz.

          In Deutschland gibt es nur noch eine Region, die auf eine vergleichbare fußballerische Leistungsdichte verweisen kann: Es ist das Rheinland mit Köln, Leverkusen und Mönchengladbach, wobei Letzteres geographisch, aber auch „gefühlt“ deutlich weiter entfernt von Köln liegt als Mainz von Darmstadt.

          Kleinere Sportarten ziehen den Kürzeren

          Wer Fußball nur aus den Augenwinkeln verfolgt, dem drängt sich die Frage auf, ob die gestiegene Konkurrenz der Eintracht und dem FSV Mainz nicht schaden könnte im Kampf um Zuschauer und Sponsoren. Das Gegenteil dürfte der Fall sein: Die sechs Derbys werden das Interesse an Fußball in Rhein-Main in der nächsten Saison noch anheizen.

          So schön das für die Fußballfans und die Vereine ist, die Entwicklung wird die Lage der kleineren Sportarten verschärfen. Sie tun sich immer schwerer, zahlungskräftige Sponsoren und Ausrüster zu finden, Übertragungszeiten im Fernsehen zu bekommen und Zuschauer anzuziehen. Der Wechsel, den der Flughafenbetreiber Fraport von der Eintracht zu den Basketballern der Skyliners vollzogen hat, ist da eines der wenigen rühmlichen Gegenbeispiele.

          Flurbereinigung im Sport

          Dafür, dass König Fußball seine Macht in der Welt des Sports ausbaut, sind die Pläne des DFB in Frankfurt ein geradezu aufdringliches Sinnbild. Die Freunde des Galoppsports, die von ihrer Rennbahn vertrieben werden, greifen die Angst vor dem fußballerischen Absolutismus auf: „Kein DFB-Palast auf unsere Kosten!“ lautet ein Slogan, mit dem sie seit für Unterstützung im Bürgerentscheid werben.

          Nun ist es ein wenig kurios, dass der einst adlig geprägte, immer noch elitäre Rennsport mit Anti-Establishment-Rhetorik gegen den Massensport Fußball basisdemokratisch mobil zu machen sucht. Wie die Pferdefreunde in ihrer Kampagne Millionensummen errechnen, die angeblich dem DFB zugutekommen, erinnert an die Kreativität, mit der einst Verantwortliche der Eintracht ihre Vereinsfinanzen behandelt haben.

          Dennoch, ein Unbehagen über den Siegeszug des Fußballs bleibt. Es droht eine Art Flurbereinigung im Sport. Jammern und Klagen werden allerdings wenig dagegen ausrichten. Langfristige Jugendarbeit und attraktive Veranstaltungen schon eher.

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Mainz zählt zum Welterbe

          Heute in Rhein-Main : Mainz zählt zum Welterbe

          Frankfurt gewinnt den Fußballstreit. Die hessischen Abiturienten erzielen Bestnoten. Speyer, Worms und Mainz gehören nun zum Weltkulturerbe. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz Corona : Hessens Abiturienten mit Noten-Rekord

          Trotz der Schwierigkeiten, mit denen Schüler aufgrund von Corona zu kämpfen hatten, erreichten die hessischen Abiturienten den besten Notendurchschnitt seit der Einführung des Landesabiturs.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.