https://www.faz.net/-gzg-120ua
 

Kommentar : Fassungslose Kirche

  • -Aktualisiert am

Richard Pfeifer, Vorsitzender des Katholikenrats im Bistum Fulda, oberster Laienvertreter, versteht das „Top-Management in Rom“ nicht: Die Fassungslosigkeit über die Entscheidung des Papstes ist selbst bei gestandenen Katholiken enorm.

          1 Min.

          Ein Lehrer, Katholik seit Kindesbeinen, schickt ein E-Mail an seine katholischen Kollegen, um seiner Wut über die Aufhebung der Exkommunikation gegen vier traditionalistische Bischöfe, von denen einer den Holocaust leugnet, Ausdruck zu verleihen. Andere sind tief beschämt. Richard Pfeifer, Vorsitzender des Katholikenrats im Bistum Fulda, oberster Laienvertreter, versteht das „Top-Management in Rom“ nicht: Die Fassungslosigkeit über die Entscheidung des Papstes ist selbst bei gestandenen Katholiken enorm. Inzwischen wagen sich auch Bischöfe, unter ihnen einige namhafte, aus der Deckung, äußern sich kritisch über das Zustandekommen jener Entscheidung im Vatikan und dazu, welche Folgen sie hat.

          Im Rhein-Main-Gebiet findet der Mainzer Bischof die klarsten Worte innerkirchlicher Kritik. Er geht damit weiter als seine Amtsbrüder, die entweder bloß Solidarität mit dem Papst einfordern, wie der Limburger Bischof, oder sich nur gezwungenermaßen zu dem Thema äußern wie der Bischof von Fulda. Das ist entschieden zu wenig.

          Schlausch: „Glaubwürdigkeitsverlust“ der Kirche

          Der Entschluss des Papstes ist gefallen, so darf ein Holocaust-Leugner wieder die Sakramente empfangen. Eine andere Dimension rückt nun aber immer mehr in den Vordergrund: Welchen Stellenwert haben Aussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils zur Religions- und Gewissensfreiheit sowie zum interreligiösen und -konfessionellen Dialog? Wie steht die erzkonservative Pius-Bruderschaft dazu, der die vier rehabilitierten Bischöfe angehören? Ändert sich nun die Rechtsstellung der Anhänger jener Bruderschaft in der Kirche? Wie kann und soll deren Verhältnis zu katholischen Pfarrgemeinden künftig aussehen?

          Der Limburger Bischof ist hier gefragt, weil in seinem Bistum, in Hattersheim, eine Kapelle dieser Bruderschaft steht. Der dortige Gemeindepfarrer beklagt eine „Verunsicherung“ und erbittet von der Bistumsführung eine klare Positionierung. Sie hätte sich schon in den vergangenen Tagen über eine „etwas klarere Aussage“ ihres Bischofs über die päpstliche Entscheidung gefreut: Beatrix Schlausch, Präsidentin der Diözesanversammlung im Bistum Limburg. Es werde lange dauern, den „Glaubwürdigkeitsverlust“ der Kirche wiedergutzumachen, meint sie. Mit einem Appell, dem Papst treu zu sein, wird es nicht getan sein.

          Weitere Themen

          Keine Bühne für die AfD

          Teilnahme an Kirchentagen : Keine Bühne für die AfD

          Beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt dürfen AfD-Mitglieder weder Vorträge halten noch auf Podien sitzen. Als normale Teilnehmer sind sie aber „herzlich willkommen“. Der Kompromiss zeigt einen innerkirchlichen Spagat.

          Das Grab eines mächtigen Mannes

          Entdeckung auf dem Kapellberg : Das Grab eines mächtigen Mannes

          Mainzer Archäologen haben auf dem Kapellenberg in Hofheim einen riesigen Grabhügel entdeckt. Gefundene Steinbeile lassen Rückschlüsse auf den Status des Bestatteten zu – und auf die Bedeutung der Siedlung aus der Jungsteinzeit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.