https://www.faz.net/-gzg-8bobl

Kommentar : Falsch, aber konsequent

Nicht erfolgreich: Bürgerentscheid gegen DFB-Akademie in Frankfurt Bild: Max Kesberger

Mit guten Gründen haben Experten vor einer Aushöhlung des Mehrheitsprinzips durch Bürgerentscheide gewarnt. Doch das hat ebenso wenig geholfen wie der Hinweis, dass die Regelung vor allem finanziell gutgestellten Gruppen zugutekommen wird.

          1 Min.

          Die Flüchtlingswelle hat die öffentliche Aufmerksamkeit zuletzt derart absorbiert, dass andere politische Themen, die vor einigen Monaten noch strittig waren, geradezu beiläufig abgehandelt werden. Zu ihnen gehört die Reform der Hessischen Gemeindeordnung durch den Landtag.

          Zu den wichtigsten Änderungen gehört die Senkung der Quoren für Bürgerentscheide, besonders ausgeprägt für Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern. Hier können künftig schon 15 Prozent der Wahlberechtigten ein von demokratisch legitimierten Gremien beschlossenes Vorhaben kippen. Mit guten Gründen haben Experten, allen voran der Verfassungsrechtler Rudolf Steinberg, vor einer Aushöhlung des Mehrheitsprinzips gewarnt. Doch das hat ebenso wenig geholfen wie der Hinweis, dass die Regelung vor allem finanziell gutgestellten, kampagnenfähigen Interessengruppen zugutekommen wird. Die Auseinandersetzungen um die Rennbahn in Frankfurt haben das geradezu mustergültig gezeigt.

          In diesem Fall war auch zu beobachten, dass der Ton in der Auseinandersetzung ziemlich schnell polemisch und sogar ehrabschneidend wurde. Von einer Befriedung öffentlicher Debatten, wie sie Befürworter von Bürgerbeteiligung gerne als Argument für ihr Anliegen vorbringen, war nichts zu spüren.

          Das gilt umso mehr, als die Entscheide selten so eindeutig ausfallen, dass der Unterlegene nicht hinterher aus dem Ergebnis irgendwie ableiten könnte, in Wahrheit sei er in seiner Position bestätigt worden. Das zeigte sich besonders plastisch nach dem Entscheid über die Errichtung von Windrädern in Eltville.

          Hinzu kommen die potentiell verheerenden Konsequenzen für die Motivation ehrenamtlich tätiger Kommunalpolitiker, die sich jahrelang mit einer komplizierten Materie beschäftigen, um dann doch nicht entscheiden zu können. Es ist schade, dass die CDU sich die allzu basisdemokratisch gefärbten Vorstellungen der Grünen zu eigen gemacht hat. Immerhin ist die Landespolitik so konsequent, nicht nur auf Kosten der Gemeindeebene zu handeln, sondern nun auch über die Senkung der Hürden für Plebiszite auf Landesebene nachzudenken.

          Matthias Alexander
          Stellvertretender Ressortleiter im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Politik und Preisvergabe

          Heute in Rhein-Main : Politik und Preisvergabe

          Der Kunsthistoriker Klaus Gallwitz ist verstorben. Der Umgang mit rechten Verlagen sorgt für Diskussionsstoff auf der Buchmesse. Und warum es sich an der PPR-Kreuzung in Bad Homburg staut. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Widersprüche in der Paulskirche

          Friedenspreis : Widersprüche in der Paulskirche

          Die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis. Vertreter der Stadt werfen der Buchmesse mangelnden Einsatz gegen rechte Verlage vor.

          Topmeldungen

          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.