https://www.faz.net/-gzg-7guh1
 

Kommentar : Enorme Kraftanstrengung

  • -Aktualisiert am

Ärger auf dem Domhügel. Bild: Eilmes, Wolfgang

Nun ist der Streit zwischen dem Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst und dem Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz eskaliert. Es fehlt Vertrauen.

          Das Bild mag etwas drastisch sein, aber ganz unrecht hat der Pfarrer nicht, der den Konflikt zwischen dem Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst und dem Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz mit zwei Zügen vergleicht, die in der vergangenen Zeit aufeinander zugerast seien.

          Nun ist es zum Zusammenprall gekommen: Die Frage des Bischofs, ob jemand, der von ihm in eine besondere Vertrauensposition berufen worden sei, das Amt weiter wahrnehmen könne, wenn er die Loyalität öffentlich verletze, lässt sich kaum anders verstehen, als dass er Eltz den Amtsverzicht nahegelegt hat. Es steht aber zu erwarten, dass der Stadtdekan nicht zurücktritt.

          Vielleicht ein Arbeitskreis?

          Der Bischof könnte ihn des Amtes entheben, dazu wäre ein Verfahren nach den Regeln des Kirchenrechts und des Bistumsstatuts für Bezirksdekane nötig. Aber auch Tebartz-van Elst dürfte um den Rückhalt wissen, den Eltz in Frankfurt hat und der bei einem Amtsenthebungsverfahren mit Sicherheit öffentlich sichtbar würde. Wie es aussieht, gibt es derzeit ein Patt, und der Ausgang ist offen.

          Die Beziehung zwischen den beiden ist offenbar nahezu zerrüttet. Es ist eine enorme Kraftanstrengung nötig, dies zu ändern und im Bistum insgesamt für mehr Vertrauen zu sorgen. Denn die Auseinandersetzung zwischen Bischof und Stadtdekan ist mehr als eine Privatfehde. Man kann die öffentlichen Äußerungen Eltz’, des Vertreters des Bischofs in Frankfurt, für ungehörig halten, aber sie sind nun einmal nicht aus heiterem Himmel gefallen. Es wäre die Aufgabe der Bistumsleitung, über Versäumnisse nachzudenken.

          Wenn du nicht mehr weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis. Was scherzhaft gemeint ist, könnte im Bistum Limburg bitter nötig sein. Zumindest die gut 20 Priester im Hofheimer Kreis halten eine Kommission für nötig, um neues Vertrauen aufzubauen. Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst scheint dem Gedanken nicht völlig abgeneigt, wie eine erste Stellungnahme nahelegt. Es wäre einen Versuch wert. Viele andere Möglichkeiten gibt es nicht mehr.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.