https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kommentar-eine-gut-ueberlegte-ohrfeige-11862628.html

Kommentar : Eine gut überlegte Ohrfeige

  • -Aktualisiert am

Der Vorwurf des Landesrechnungshofs, sie fördere die EBS, ohne ihre Liquidität und Bonität geprüft zu haben, ist eine Ohrfeige für die Landesregierung.

          1 Min.

          Es war im Prinzip keine schlechte Idee, aus der privaten European Business School mit öffentlicher Unterstützung eine Universität in Wiesbaden zu machen. Anscheinend haben sowohl die betriebswirtschaftliche als auch die neue juristische Fakultät etwas zu bieten, das sich so an staatlichen Hochschulen nicht findet. Die Europäische Union, der Bund und die Länder verteilen permanent Subventionen, deren Sinn sich schlechter vermitteln lässt als die vorübergehende und klar begrenzte Unterstützung einer innovativen und ambitionierten Bildungseinrichtung. Ein Studienplatz an der EBS kostet das Land viel weniger Geld als einer an staatlichen Hochschulen. Denn die Eltern der Studenten finanzieren ihn mit, und das nicht zu knapp. Hinzu kommt ein städtebaulicher Aspekt. Die Stadt Wiesbaden verspricht sich von der Law School die Aufwertung eines Quartiers. Und die will sie sich zehn Millionen Euro kosten lassen.

          Die Opposition in Stadt und Land hat das Projekt von Anfang an aus ideologischen Gründen bekämpft. Nie hätte sie sich träumen lassen, dass die EBS in so kurzer Zeit eine solche Fülle von negativen Schlagzeilen auslösen würde. Aber es ist nicht so, als würde die krisenhafte Entwicklung den Kritikern recht geben. Denn die auftretenden Schwierigkeiten sind nicht etwa auf systemimmanente Mängel zurückzuführen, die privaten Hochschulen per se anhaften würden. Sie hängen vielmehr mit handelnden Personen zusammen. So könnte sich beispielsweise der Konflikt zwischen dem entlassenen Präsidenten Christopher Jahns und der EBS genauso gut an einer staatlichen Hochschule abspielen. Wie dieses Drama ausgeht, werden die Gerichte entscheiden.

          Auch im Hinblick auf die politischen Entscheidungsträger in Wiesbaden sind vorschnelle Urteile nicht angebracht. Die Kritik des Rechnungshofs teile man „in ganz vielen Punkten“ nicht, heißt es im Wissenschaftsministerium. Festzuhalten bleibt dennoch, dass die Vorhaltungen nicht etwa aus den Reihen der Opposition oder vom Bund der Steuerzahler kommen. Wenn eine oberste Landesbehörde die Regierung in einer hochsensiblen Angelegenheit in einer solchen Schärfe kritisiert, hat das eine besondere politische Qualität. Der Vorwurf, sie fördere die EBS, ohne ihre Liquidität und Bonität geprüft zu haben, ist eine Ohrfeige für die Landesregierung. So etwas überlegt sich ein Behördenleiter gut. Sollte die Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) die Kritik nicht umfassend widerlegen, könnte ihr die EBS zum Verhängnis werden.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Aktivisten verurteilt

          Mit Gleitschirm auf EZB-Dach : Aktivisten verurteilt

          Zwei Männer wurden am Dienstag wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs zu Geldstrafen verurteilt. Sie waren mit Gleitschirmen auf der EZB gelandet. Das Gericht würdigte die „hehren Ziele“ und sanktionierte am „unteren Rand“.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Wertvolle Fracht: Flüssiggas-Tanker nördlich von Qatar

          Kampf ums Gas : Europa räumt den LNG-Markt leer

          Mit viel Geld kaufen die reichen Industriestaaten das Flüssiggas auf. Die Versorgungsrisiken in den Schwellenländern wachsen entsprechend.
          Hat mal wieder Ärger: Boris Johnson am Donnerstag vor 10 Downing Street

          Sex-Affäre bei den Tories : Was wusste der Premierminister?

          Boris Johnson hat stets versichert, Christopher Pincher in Unkenntnis von dessen Fehlverhalten gegenüber Männern befördert zu haben. Jetzt widerspricht ihm ein Lord im Oberhaus. Dem britischen Premier droht neues Ungemach – auch parteiintern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.