https://www.faz.net/-gzg-7m2qg
 

Kommentar : Ein alter Bekannter

  • -Aktualisiert am

Hans-Jürgen Irmer ist zurück an seinem angestammten Posten. Seine Wiedereinsetzung als schulpolitischer Sprecher ist ein Signal, dass Schulpolitik trotz des angestrebten „Schulfriedens“ nicht zu friedlich werden soll.

          1 Min.

          Im Wetzlarer Land, in Limburg, rund um Fulda, im Westerwald oder im Vogelsberg muss die Verstörung unter den CDU-Wählern noch immer groß sein: Die eigene Partei hat sich mit denen zusammengetan, von denen man innerlich doch so weit entfernt war wie die „Wildecker Herzbuben“ von „Tijuana Bullfight“. Da wärmt es das konservative Herz, wenn ein alter Bekannter wieder die Bretter betritt, der weiß, wie man einem Publikum einheizt. Hans-Jürgen Irmer, einer der wenigen Landtagsabgeordneten, die man kennt und wahrnimmt, ist wieder zurück an seinem angestammten Posten, dem des schulpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion.

          Hans-Jürgen Irmer ist das, was die Marketingmenschen „eine Marke“ nennen würden, er ist unverwechselbar. Immer mal wieder polemisiert er gegen Homosexuelle und den Islam. Er schoss Fotos vom früheren grünen Justizminister Rupert von Plottnitz und sagte auf die Frage, was er da mache: „Fahndungsfotos“. Er gibt, weil ihm die heimische Zeitung zu links war, eine eigene heraus, den „Wetzlar Kurier“.

          „Schulfriedens“ nicht gar zu friedlich

          Der amüsiert immer gern mit Schlagzeilen, wie sie in der DDR-Presse üblich waren: „Kontinuität und Verjüngung ist wichtiges Signal der CDU-Stadtverordnetenfraktion Wetzlar“. Manchmal ist Irmer aber auch weniger amüsant. Als er nach der Ernennung Aygül Özkans zur niedersächsischen Sozialministerin sagte: „Wir brauchen nicht mehr Muslime, sondern weniger“, musste er sich entschuldigen.

          Nun also hat ihn seine Fraktion wiedergewählt, und das sicherlich nicht gegen den Willen des Ministerpräsidenten und nicht nur deshalb, weil Irmers Nachfolger in der Schulpolitik niemandem in Erinnerung blieb. Nein, der fleißige Mann soll den rechten Rand der Partei stärken und den Glauben an den alten Markenkern einer konservativen Volkspartei reaktivieren. Zugleich ist seine Wiedereinsetzung ein Signal an Grüne und SPD, dass Schulpolitik trotz des angestrebten „Schulfriedens“ nicht gar zu friedlich werden soll.

          Weitere Themen

          Innenministerium und LKA sind sich weiter uneins

          Droh-Mail-Affäre in Hessen : Innenministerium und LKA sind sich weiter uneins

          In der Droh-Mail-Affäre der hessischen Polizei herrscht weiter Unklarheit über die Informationspolitik. Die Opposition setzt Hessens Innenminister Peter Beuth unter Druck. Eine Sondersitzung im Innenausschuss des Landtags soll Klarheit bringen.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.