https://www.faz.net/-gzg-71313

Kommentar : Die wirtschaftlichen Folgen des Nachtflugverbots

Mehr Abflüge nur wenige Minuten nach 23 Uhr in Ausnahmefällen in Frankfurt zuzulassen ist politisch nicht durchsetzbar. Bild: dapd

Man darf von der Politik erwarten, dass sie die ökonomischen Konsequenzen benennt, die die Beschränkungen für den Flugbetrieb in Frankfurt bedeuten. Da herrscht im Moment das große Schweigen.

          1 Min.

          Das hätte man Stefan Schulte nicht zugetraut. Der Vorstandsvorsitzende des Flughafenbetreibers Fraport, der sonst stets konziliant auftritt und auch im wörtlichen Sinne als Mann der leisen Töne gilt, hat seinem Ärger über die restriktive Praxis bei verspäteten Flügen und über den Wunsch nach weiteren Betriebsbeschränkungen freien Lauf gelassen. Und das, obwohl sich sein Zorn gegen den größten Anteilseigner, das Land, und den zweitgrößten, die Stadt Frankfurt, richtet.

          Dem Fraport-Chef wird klar sein, dass er mit seinen Warnungen auf absehbare Zeit nichts erreichen kann. Die Frankfurter CDU hat mit der Niederlage bei der Oberbürgermeisterwahl einen hohen Preis gezahlt für den Flughafenausbau. Ihre Forderung, Flüge in den Nachtrandstunden weitgehend über die südlichen Bahnen abzuwickeln, soll ihre Lage in den ehemaligen Hochburgen Oberrad, Sachsenhausen und Niederrad stabilisieren. Dafür nimmt sie in Kauf, zu Lasten von Nachbarkommunen offen dem Sankt-Florians-Prinzip zu huldigen.

          Mehr Ausnahmen nicht durchsetzbar

          Auch die Landesregierung steht anderthalb Jahre vor der Landtagswahl unter Druck. Dass sie die vielen Ausnahmen vom Nachtflugverbot etwa bei Gewittern oder bei verspäteten Landungen verteidigt, verlangt ihr schon viel Kraft ab. Mehr Abflüge nur wenige Minuten nach 23 Uhr in Ausnahmefällen zuzulassen ist politisch nicht durchsetzbar.

          All das weiß Schulte natürlich. Wenn er sich trotzdem echauffiert, dann treiben ihn vermutlich mehr um als persönlicher Frust und der Druck von Seiten der Fluggesellschaften. Schulte bangt offenkundig ernsthaft um die Perspektiven der Fraport AG. Und tatsächlich darf man seine Warnungen, Frankfurt drohe ins Mittelmaß zurückzufallen, nicht leichtfertig als interessengeleitete Schwarzmalerei abtun. Die Behauptung, dass sich derjenige Passagier, der eine Nacht auf einem Feldbett im Flughafen verbracht hat, zweimal überlegt, ob er noch einmal über Frankfurt fliegt, ist plausibel.

          Pro Nachtruhe

          Es ist ebenso legitim, eine Schrumpfung des Betriebs am Flughafen in Kauf zu nehmen, um die ohnehin kurze Nachtruhe zu gewährleisten. Man darf aber von der Politik erwarten, dass sie die ökonomischen Konsequenzen benennt, die die Beschränkungen für den Flugbetrieb bedeuten. Da herrscht im Moment das große Schweigen.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mit Ziegenkäse und Salzzitronen

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Mit Ziegenkäse und Salzzitronen

          An der Bernardstraße in Offenbach können Gäste eine phantasievolle Küche erleben, die souverän französische, arabische, italienische Elemente auf die Teller bringt. Und nicht teuer ist. Wie haben für Sie hineingeschmeckt.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

          Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.