https://www.faz.net/-gzg-98f

Kommentar : Der weite Weg zur Inklusion

Vor fast fünf Jahren haben die Vereinten Nationen das "Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen" getroffen. Die Folgen sind tiefgreifend, besonders für die Schulen. Denn die flächendeckende „Inklusion“ ist mit dem derzeitigen gegliederten Bildungswesen kaum zu vereinbaren.

          1 Min.

          Vor fast fünf Jahren haben die Vereinten Nationen das "Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen" getroffen. Seinerzeit war das den meisten deutschen Medien allenfalls eine Randnotiz wert. Und unter "Inklusion" konnten sich nur Fachleute etwas vorstellen. Die Lage hat sich geändert: Auf Elternabenden, in Talkshows, selbst in Podiumsdiskussionen auf dem Hessentag wird erörtert, wie man behinderten Kindern den Besuch einer regulären Schule ermöglichen kann.

          Es bleibt nicht bei Debatten. Gestern hat das Bundeskabinett einen Aktionsplan zur Verwirklichung der Behindertenrechtskonvention beschlossen, vorige Woche stimmte der hessische Landtag für ein Schulgesetz, das den Vorgaben genügen soll. Von einer breiten Öffentlichkeit lange unbemerkt, haben die Vereinten Nationen den Behinderten, ihren Verbänden und Fürsprechern ein machtvolles Instrument an die Hand gegeben.

          Tiefgreifende Folgen

          Die Folgen sind tiefgreifend, besonders für die Schulen. Denn die flächendeckende "Inklusion" ist mit dem derzeitigen gegliederten Bildungswesen kaum zu vereinbaren. Wie ist zu rechtfertigen, dass Sonderschüler künftig ein Gymnasium besuchen dürfen und dort individuell gefördert werden, aber Haupt- oder Realschülern der Besuch dieses Gymnasiums verwehrt bleibt?

          Die Länder, in denen die Integration behinderter Kinder schon weiter vorangeschritten ist, haben meist ein Gesamtschulsystem. Große Leistungsunterschiede in einer Klasse sind die Regel - nicht nur zwischen Behinderten und Nichtbehinderten. Damit einher geht eine individuelle Förderung, die nur mit mehr Personal möglich ist. Es gibt Fachkräfte für besondere pädagogische Aufgaben, und den Klassenlehrern steht ein Assistent zur Seite, der sich um einzelne Schüler kümmern kann. Davon ist Hessen noch weit entfernt.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.