https://www.faz.net/-gzg-11o94

Kommentar : Berliner Anziehungskraft

Frankfurt verliert einen Verband nach dem anderen an Berlin. Wenn nun der Automobil-Verband die Nähe zur Bundespolitik sucht, wird er nicht zu halten sein. Was Suhrkamp angeht, muss sich die Politik anstrengen, den Verlag in der Stadt zu halten.

          Nur wenige haben seinerzeit erkannt, dass der Kampf um den Umzug der Bundeshauptstadt von Bonn nach Berlin auch ein Kampf um die Perspektiven Frankfurts war. Mit dem vergleichsweise nahe gelegenen Städtchen am Rhein konnte Frankfurt in Freundschaft leben. Berlin aber entwickelte, nachdem die Bundesorgane umgezogen waren, die natürliche Anziehungskraft einer so gestärkten Metropole.

          Dass Frankfurt seitdem einen Verband nach dem anderen verliert, nun sogar die renommierte Lobbyistenorganisation der Automobilindustrie, ist zwar zu bedauern – Einfluss nehmen lässt sich kaum mehr, wenn von den Vorständen mehr Nähe zur Bundespolitik für notwendig gehalten wird.

          Kampf um die Verlagsbranche aufnehmen

          Doch auch wenn diesmal nichts zu machen war, ist es ärgerlich, dass der Wirtschaftsstandort Frankfurt damit einen weiteren Schlag erleidet. Der Wegzug der Börse nach Eschborn, der Umzug der noch verbliebenen Teile der einstigen Degussa, heute Evonik, nach Hanau, das unwürdige Spiel mit der Radeberger-Gruppe, jetzt noch die Abwanderung des Automobil-Verbands – es kommt viel zusammen. Dass im Gegenzug die Dresdner Bank nicht mehr von München aus geführt wird, ist angesichts ihres traurigen Zustands vorerst ein schwacher Trost.

          Dies ist eine Klage auf hohem Niveau, sicher. 2008 haben in Frankfurt so viele Menschen wie nie zuvor Arbeit gefunden. Mit dem Flughafenausbau wird die Stadt im Metropolenwettbewerb weiter gestärkt, die Messe kämpft zwar mit den subventionierten Standorten anderswo, hält aber jedenfalls national ihre Stellung. Dennoch stellt sich die Frage, wo die Erfolgsgeschichten bleiben.

          Größte Sorgen sollten die Grübeleien bei Suhrkamp bereiten, ebenfalls nach Berlin zu wechseln. Mögen auch Verbände nicht zu halten sein, wenn sie in Sichtweite zum Bundestag residieren wollen, so sollte der Römer den Kampf um die Verlagsbranche selbstbewusst aufnehmen. Dass man dem Börsenverein zum Freundschaftspreis drei Gebäude nahe der Paulskirche überlässt, zeigt immerhin die Handlungsfähigkeit der Politik. Es werden aber großartigere Einfälle nötig sein, um wenigstens die Intellektuellen zu halten, wenn das schon bei den Autobauern nicht gelingt.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.