https://www.faz.net/-gzg-x48x

Kommentar : 15 Gymnasiasten auf einen Hauptschüler

Die Zahl der Gymnasiasten steigt, die der Hauptschüler fällt. Auf diese Entwicklung muss das Schulamt und die Stadt als Schulträger reagieren. Etwa mit dem Bau neuer Gymnasien.

          1 Min.

          Für die frühere Kultusministerin Karin Wolff (CDU) müsste es eigentlich eine Genugtuung sein. So schlimm ist die verkürzte Gymnasialzeit wohl doch nicht, wenn die Schüler trotz lautstark beklagten G8-Stresses an die Gymnasien drängen. Seit Jahren steigen die Zahlen, Container auf Pausenhöfen künden vielerorts von der Überbelegung.

          Nun gibt es in Frankfurt so viele Anmeldungen, dass nicht alle Kinder den gewünschten Platz im Gymnasium bekommen. Am anderen Ende des Bildungssystems ist die Lage umgekehrt: Auf die Hauptschule will kaum noch jemand sein Kind schicken. Deshalb können einige Hauptschulen keine fünfte Klasse mehr bilden. Ob es diese Schulen in einigen Jahren noch gibt, ist fraglich.

          Weniger Leistungsdruck an Integrierten Gesamtschulen

          Zwei Zahlen verdeutlichen die Situation: 2286 Anmeldungen an Gymnasien stehen in Frankfurt 150 an Hauptschulen gegenüber. Auf einen Hauptschüler kommen somit 15 Gymnasiasten. Sind die Kinder so schlau geworden? Vermutlich nicht. Aber die Eltern glauben, dass nur noch das Abitur eine Zukunftsperspektive bietet. Damit stehen sie nicht allein: Auch in der Wirtschaft genießen die übrigen Abschlüsse kaum noch Wertschätzung.

          Das Staatliche Schulamt und die Stadt als Schulträger müssen darauf reagieren. Die Stadt tut das zum einen, indem sie ein neues Gymnasium baut und Dependancen in leerstehenden Hauptschulen einrichten will. Zum anderen geht die Römerkoalition das Problem auch grundsätzlich an.

          Bildungsdezernentin Jutta Ebeling (Die Grünen) hat ein zweigliedriges Schulwesen vor Augen, das aus Gymnasien und Integrierten Gesamtschulen besteht. Letztere erfreuen sich ähnlich großer Beliebtheit wie erstere. Die Gesamtschüler stehen aber unter einem geringeren Leistungsdruck, sie haben mehr Raum, sich zu entwickeln. Und auch sie können, wenn sie gut genug sind, Abitur machen – ganz ohne G8-Stress in neun Jahren.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kaufen oder mieten? : Ehestreit ums Eigenheim

          Ob Betongold wirklich glücklich macht, entscheiden auch die eigenen Ansprüche. Wenn die bei einem Paar weit auseinanderklaffen, muss es genau abwägen, was Freiheit und Sicherheit wert sind.
          Imame beten in Köln. Von nun an wird der Nachwuchs auch in Deutschland in deutscher Sprache ausgebildet.

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.