https://www.faz.net/-gzg-9nxzt

Nachfolger von Löwenstein : Kößler führt fortan CDU im Frankfurter Rathaus

  • Aktualisiert am

Gewählt: Nils Kößler führt die Römer-CDU als Nachfolger von Michael zu Löwenstein Bild: Frank Röth

Die CDU im Frankfurter Rathaus hat einen neuen Vorsitzenden. Die Fraktion hat den Juristen Nils Kößler gewählt – einstimmig. Er tritt sein Amt im Juli an und formuliert schon ein klares Ziel.

          1 Min.

          Die CDU im Frankfurter Rathaus Römer hat einen neuen Vorsitzenden. Die Fraktion hat Nils Kößler gewählt – einstimmig. Kößler hatte keinen Gegenkandidaten. Der bisherige Fraktionschef Michael zu Löwenstein hatte Ende Juni mitgeteilt, sein Amt zu Ende Juni abzugeben.

          Wie die Römer-CDU mitteilt, haben alle 20 anwesenden stimmberechtigten Fraktionsmitglieder für den 41 Jahre alten Juristen Kößler gestimmt. Insgesamt besteht die Fraktion aus 23 Männern und Frauen. Einer davon weilt auf einem Auslandstermin, wie ein Sprecher mitteilte.

          Der neue Vorsitzende habe es als seine wichtigste Aufgabe bezeichnet, die CDU-Fraktion in der Kontinuität zu Michael zu Löwenstein als gewichtigen Teil der Koalition in Frankfurt zu vertreten.

          „Nach außen erkennbar machen“

          „Wir befinden uns bald im letzten Drittel der Wahlperiode und alle drei Parteien sind für die Erfolge der Koalition verantwortlich. Je näher wir der Kommunalwahl 2021 kommen, desto deutlicher müssen aber unsere CDU-Positionen für die Zukunft dieser Stadt nach außen erkennbar werden. Das ist ein klarer, aber auch anspruchsvoller Auftrag für die nächsten zwei Jahre“, wird Kößler.

          Er war zwölf Jahre lang Richter. Seit 2019 ist er Ministerialrat im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, wie die CDU weiter mitteilt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.