https://www.faz.net/-gzg-7qqx2

Verwaltungsgericht Frankfurt : Klage gegen Polizeikessel bei „Blockupy“ gescheitert

  • Aktualisiert am

Gegenstand einer Klage: Polizeikessel von Frankfurt Bild: dpa

Vor einem Jahr kesselten Polizisten zahlreiche Teilnehmer der „Blockupy“-Demonstration in Frankfurt ein. Nun hat das Verwaltungsgericht eine Klage gegen den Einsatz verworfen.

          1 Min.

          Im Prozess um den umstrittenen Polizeieinsatz bei einer „Blockupy“-Demonstration vor einem Jahr in Frankfurt ist der Kläger gescheitert. Das Verwaltungsgericht Frankfurt ist zu dem Schluss gekommen, dass das Vorgehen der Polizei rechtmäßig gewesen sei.

          Der Anmelder der „Blockupy“-Kundgebung hielt es für rechtswidrig, dass die Polizei den Protestzug am 1. Juni 2013 aufgehalten hat. Bei der Polizeiaktion waren unweit der Europäischen Zentralbank 954 Protestierer fast zehn Stunden lang in einem Kessel festgehalten worden. Insgesamt nahmen 10.000 Menschen an der Demonstration teil.

          Der massive Einsatz der Polizei hatte bundesweit Kritik ausgelöst. Später räumte Polizeipräsident Achim Thiel Fehler ein. Der in Bonn wohnende Kläger hatte bereits zuvor angekündigt, bei einer juristischen Niederlage durch alle Instanzen ziehen zu wollen. Die nächste Instanz wäre der Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.