https://www.faz.net/-gzg-a1w48

Mit neuen Corona-Konzepten : Kitas in Hessen öffnen wieder nach Sommerferien

  • Aktualisiert am

Kommunen sind zuversichtlich: Trotz Hygieneauflagen und angespannter Personalsituation sollen alle Kinder betreut werden können Bild: dpa

In Hessen beginnt das neue Kindergartenjahr. Mitte August könnten so viele Kinder wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie wieder in die Kitas gehen. Viele Kommunen sehen sich gerüstet – doch Gewerkschaften haben Zweifel.

          4 Min.

          Zurück zur neuen Normalität: Hunderttausende Kinder in Hessen kehren im August trotz Corona-Pandemie zurück in die Kitas. Wie viele es genau sein werden und ob Betreuungskapazitäten reichen, ist unklar. Die meisten Kommunen geben sich zuversichtlich, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt: Trotz Hygieneauflagen und angespannter Personalsituation werde man alle Kinder betreuen können.

          Laut der Gewerkschaft Verdi besuchen in Hessen 278.000 Kinder 4300 Kindertagesstätten. Doch nur ein Teil kam zuletzt. Zwar kehrten Anfang Juli Hessens Kitas in den Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen zurück. Doch aus Angst und angesichts der bevorstehenden Ferien ließen einige Eltern ihre Kinder zuhause. Das könnte sich bald ändern.

          Formal beginnt am 1. August das neue Kindergartenjahr. Tatsächlich ist ein Teil der Kitas aber noch wegen Ferien geschlossen. Dass am Montag daher plötzlich chaotische Zustände in den Kindergärten ausbrechen, glaubt Verdi nicht: Die „große Welle“ werde später kommen, sagt Gewerkschaftssekretärin Kristin Ideler.

          Mitte August sieht sie die Herausforderungen auf die Kitas zukommen: Mit neuen Kindern kommt auch die Eingewöhnung – die Phase, in denen Eltern ihre Kinder in die Kita begleiten. In der Corona-Pandemie habe es sowas bisher nicht oder nur in geringem Maß gegeben. „Der zweite Punkt ist, dass viele Kinder kommen, die Urlaub in Risikogebieten gemacht haben.“ Auf entsprechende Fälle müssten die Kita-Mitarbeiter ein wachsames Auge haben.

          Zum Belastungstest werde das Ende der Kita-Ferien auch wegen der Mitarbeiter, die zu Corona-Risikogruppen gehörten und nicht unbeschränkt eingesetzt werden könnten. Das Tragen von FFP2-Schutzmasken garantiere Betreuern zudem Anspruch auf mehr Pausen. „Wir haben die Rückmeldungen, dass das in der Dienstplangestaltung nicht so einfach geht“, sagt Ideler. Zudem hätten Kita-Träger begonnen, Personal-Lücken mit fachfremden Mitarbeitern aufzufüllen. „Die Kollegen habe die Befürchtungen, das dass die Belastung nicht mindert, sondern es neue Menschen in den Einrichtungen gibt, die eingearbeitet werden müssten.“

          Einhaltung der AHA-Regeln in Kitas nur begrenzt umsetzbar

          Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bleibt kritisch: In den Kindertagesstätten sei die Einhaltung der „AHA“-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) nur begrenzt umsetzbar. „So ist eine altersangemessene pädagogische Kommunikation mit Mundschutz nicht vorstellbar“, erklärt GEW-Geschäftsführerin Karola Stötzel. Daher erwarte die GEW, dass allen Beschäftigen in Kitas die Möglichkeit zu wöchentlichen, freiwilligen Corona-Tests angeboten werde.

          Zudem müssten Landesregierung und Sozialministerium klare Vorgaben zur Organisation des Regelbetriebs unter Corona-Bedingungen machen. Bisher sei die Öffnung der Kindertageseinrichtungen weitestgehend der Vernunft des Personals, der Leitungen und Träger überlassen worden. Angesichts der Öffnung der Kitas für Berufsgruppen mit fachfremder Ausbildung befürchtet die Gewerkschaft einen Qualitätsverlust der pädagogischen Arbeit.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Wieder beliebter: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Trendwende in Frankreich : Läuft wieder für Macron

          Der Austausch seines Kabinetts und der Ausgang des EU-Gipfels haben die Stimmung in Frankreich zugunsten des Präsidenten gedreht. Marine Le Pen hat das Nachsehen. Vorerst.

          Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

          Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.