https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kindesmissbrauch-hilferuf-der-ermittler-18494807.html
Ausgezeichnete Arbeit: Katharina Iskandar berichtet über Fälle von Rechtsextremismus und Terrorismus im Rhein-Main-Gebiet.

Kampf gegen Kinderpornographie : Keine Zeit für Scheinlösungen

Ein Speichersystem mit mehr als einem Petabyte an Kapazität ist in einem Rechenzentrum des bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) zu sehen (Symbolbild). Bild: dpa

Bei der Vorratsdatenspeicherung ist die hessische Grünen-Fraktion nicht auf Linie mit den CDU-Ministern für Inneres und Justiz. Dabei sollte es nur um eines gehen: das Leid der Opfer zu beenden.

          1 Min.

          Dass Landespolitiker gegen den Bund wettern, ist nichts Neues. Vor allem nicht, wenn es um die umstrittene Vorratsdatenspeicherung geht. Noch immer ist nicht klar, welche Lösung die Bundesregierung anstrebt, um den Ansprüchen der Strafverfolgung im digitalen Raum Genüge zu tun. Klar ist bisher nur, dass die von Justizminister Marco Buschmann (FDP) favorisierte Lösung des Quick Freeze allenfalls eine Scheinlösung ist. Denn ohne IP-Adressen, die die Ermittler dringend benötigen, kann auch nichts „eingefroren“ werden. Das ist eine simple Rechnung. Und doch zieht sich die Entscheidung hin.

          Wenn Ermittler einen so lauten Hilferuf in die Welt setzen, wie es nun in Hessen geschehen ist, sollte man daher hellhörig werden. Denn das ist ein Vorgang, der nicht alltäglich ist. Ermittlern geht es nicht um das Durchdrücken von Macht, nicht um eine politische Agenda. Sie wollen Straftaten aufklären, nichts weiter. Und das mit den bestmöglichen Mitteln. Im Fall von sexuellem Kindesmissbrauch handelt es sich um eine der schlimmsten Formen von Kriminalität überhaupt, die Opfer sind ein Leben lang traumatisiert. Und genau diese Perspektive kommt in der ganzen Debatte zu kurz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.