https://www.faz.net/-gzg-7oo7y

Kinderporno-Verdacht : Behörden drohen Odenwaldschule Krisengespräch an

  • Aktualisiert am

Abermals wegen Kinderporno-Verdachts in den Schlagzeilen: die Odenwaldschule im hessischen Heppenheim. Bild: dpa

Schon vor Monaten hatten Schüler einen Lehrer der Odenwaldschule als „merkwürdig“ beschrieben. Die Behörden stellten der Schule nun ein Ultimatum, einen Fragenkatalog zum Fall zu beantworten.

          1 Min.

          Wegen des Kinderporno-Verdachts gegen einen Lehrer sieht sich die südhessische Odenwaldschule mit einem Ultimatum konfrontiert. Wenn die Schule nicht bis zum Freitag (25.4.) einen Fragenkatalog zu dem Fall beantwortet, soll es ein „aufsichtsbehördliches Fachgespräch“ geben, sagte Matthias Schimpf (Grüne) als stellvertretender Landrat des Kreises Bergstraße am Donnerstag. Details dieses Krisengesprächs sollen noch mit anderen Behörden abgesprochen werden. Der Landkreis ist die für das Internat zuständige Aufsichtsbehörde.

          Die Darstellung des Falls von Schulleiter Siegfried Däschler-Seiler sei zudem „hart an der Grenze der Unverschämtheit“, sagte Schimpf. Däschler-Seiler hatte sich im Hessischen Rundfunk gegen den Vorwurf gewehrt, den Verdacht verschleiert zu haben.

          An dem Reform-Internat waren vor Jahrzehnten mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Der Skandal kam erst viele Jahre später an die Öffentlichkeit.

          Schüler äußerten Hinweise schon vor Monaten

          Im neuen Fall habe neben dem Landkreis Bergstraße auch das staatliche Schulamt in Heppenheim nach Hinweisen von Schülern vergangenes Jahr keine Informationen auf die Beobachtung des Pädagogen erhalten. „Der Schulleiter ist aber berichtspflichtig“, sagte Schulamts-Leiterin Frida Bordon.

          Laut Schule geriet der Pädagoge im vergangenen Sommer ins Visier, weil Schüler ihn als „manchmal merkwürdig und komisch“ beschrieben. Die Wohnung des inzwischen entlassenen Zweiunddreißigjährigen war am 9. April 2014 wegen des möglichen Besitzes von Kinderpornos von der Polizei durchsucht worden. Die Auswertung des sichergestellten Materials könnte nach Angaben der Staatsanwaltschaft Darmstadt etwa sechs Monate dauern. Der Verdächtigte schweige weiterhin.

          Das Ultimatum des Landkreises Bergstraße läuft am Freitag um 12.00 Uhr ab. Die Odenwaldschule teilte mit, sie arbeite an den Antworten auf die gestellten Fragen. Sollte es zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kommen, plant der Landkreis dann für kommenden Montag (28.4.) Gespräche mit den übergeordneten Behörden.

          Zuständig als Aufsicht für das Internat ist das Kreisjugendamt in Verbindung mit dem Landesjugendamt beim Sozialministerium. Das Ministerium erteilt die Betriebserlaubnis des Internats. Die Schule wird überwacht und genehmigt durch das staatliche Schulamt in Heppenheim als Mittelbehörde des Kultusministeriums.

          Weitere Themen

          Hirsch-Paté und Lamm

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Hirsch-Paté und Lamm

          Das „Landhaus Diedert“ in Wiesbaden steht für traditionelle Gastlichkeit – daran hat auch die behutsame Renovierung des Familienbetriebs nichts geändert.

          Topmeldungen

          Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

          Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

          Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.