https://www.faz.net/-gzg-9da1y

Debatte um Sozialleistung : „Kaum Kindergeld ins Ausland“

Strikt geregelt: Wer Kindergeld beantragt, muss einen festen Wohnsitz nachweisen. Bild: dpa

Wird missbräuchlich Kindergeld ins EU-Ausland gezahlt? In Hessen deutet laut Arbeitsagentur nichts darauf hin – denn die Wohnsitzauflage erschwert den Betrug.

          In Hessen gibt es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit keine Anzeichen dafür, dass Kindergeld missbräuchlich an Kinder gezahlt wird, die im Ausland leben. Eine Sprecherin der Regionaldirektion Hessen sagte auf Anfrage, die Zahl der Anträge auf Kindergeld sei zwar gestiegen, das lasse sich aber mit mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigten EU-Ausländer erklären. Das Kindergeld wird von der Familienkasse gezahlt. Für das erste und zweite Kind gibt es monatlich 194 Euro, für das vierte Kind sind es 225 Euro.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Angaben der Bundesagentur wurde in Hessen im Mai 2017 gut 1,3 Millionen Mal Kindergeld ausgezahlt. Davon seien 438 Überweisungen ins europäische Ausland gegangen. Mehr als ein Viertel der Kinder, die Kindergeld im Ausland bekämen, hätten einen deutschen Pass, sagte die Sprecherin.

          Damals waren das 122. Außerdem wurde das Kindergeld in 109 Fällen nach Polen, in 44 Fällen nach Griechenland, und in 26 beziehungsweise 23 Fällen nach Rumänien und Bulgarien überwiesen. Bis Mai 2018 erhöhte sich die Zahl der Kindergeld-Anträge um 50.000 im Vergleich zum Vorjahr. Eine Aufschlüsselung, wie viele Auslandsüberweisungen darunter fallen, liegt nicht vor, Auffälligkeiten gebe es aber nicht.

          Wer Kindergeld beantragt, muss einen festen Wohnsitz nachweisen. In Nordrhein-Westfalen waren Bulgaren und Rumänen in Verdacht geraten, nur wegen des Kindergelds nach Deutschland zu ziehen. In Ballungsräumen wie Frankfurt gilt das ohne festes Einkommen wegen des angespannten Wohnungsmarkts aber als schwierig. Laut einer Sprecherin des Frankfurter Bürgeramts wird zudem versucht, Scheinmeldungen, also real nicht existierende Mietverhältnisse, zu unterbinden.

          Weitere Themen

          Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Mordfall Lübcke : Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Der hessische Landtag zeigt sich von der Entwicklung im Mordfall Lübcke schockiert und fordert umfassende Aufklärung. Der Ministerpräsident hält eine vorschnelle Festlegung auf einen Einzeltäter für unangebracht.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.