https://www.faz.net/-gzg-nyjg

Kindergärten : Das Tischgebet - so selbstverständlich wie Turnen und Basteln?

  • Aktualisiert am

Der Kampfgeist von Bernd Noll ist ungebremst. Bis zum Bundesverfassungsgericht will er den Streit tragen, den er mit dem städtischen Kindergarten in seinem Wohnort, dem bei Marburg gelegenen Bad Endbach, genauer dessen Ortsteil Wommelshausen, hat.

          4 Min.

          Der Kampfgeist von Bernd Noll ist ungebremst. Bis zum Bundesverfassungsgericht will er den Streit tragen, den er mit dem städtischen Kindergarten in seinem Wohnort, dem bei Marburg gelegenen Bad Endbach, genauer dessen Ortsteil Wommelshausen, hat. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hatte kürzlich den Antrag Nolls und seiner Frau, das tägliche Gebet zu verbieten, da eine kommunale Einrichtung weltanschaulich neutral sein müsse, abgelehnt. "Ich weiß nicht, ob ich in einem Rechtsstaat oder einem Kirchenstaat lebe", urteilt der "bekennende Atheist" Noll über die Entscheidung. In ihr hatten die Richter darauf verwiesen, daß freiwillige Gebete auch in öffentlichen Schulen nicht schlechthin verboten seien. Wenn in Schulen, deren Besuch Pflicht sei, gebetet werden dürfe, müsse das erst recht im Rahmen des freiwilligen Besuchs eines Kindergartens möglich sein, zumal sich das Kind während des Gebets unter Aufsicht woanders aufhalten könne.

          Das ist dem Vater zuwenig, der darin eine Ausgrenzung seines Sohnes sieht. Er werde gezwungen, seine Weltanschauung zu offenbaren, was nicht erlaubt sei. Für die Kindergartenleiterin Utta Hartmann, eine "überzeugte Christin", gehört das Beten in ihrer Einrichtung "genauso dazu wie Turnen und Basteln". Die religiöse Erziehung ist fester Bestandteil des Konzepts der kommunalen Einrichtung, "ohne daß wir missionieren wollen".

          Die Auseinandersetzung wird nicht zuletzt deshalb so scharf geführt, weil der Kindergarten in einer pietistisch geprägten Gegend liegt. In den kommunalen Kindertagesstätten des Rhein-Main-Gebiets hätte es diesen Streit wahrscheinlich nicht gegeben - zumindest nicht in den großen Städten. Einhellig ist aus Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden zu hören, daß es darüber keine Auseinandersetzungen gibt - nicht, weil noch keine Eltern gegen Gebete geklagt hätten, sondern weil es sie als festgeschriebene Übung nicht gibt oder von Eltern noch nie gewünscht wurden.

          "Ein tägliches Tischgebet abzuhalten, ist nicht unser Auftrag", stellt Hermann Dorenburg, Leiter des Offenbacher Jugendamts und des Eigenbetriebs Kindertagesstätten, fest. Und der im Wiesbadener Jugendamt für Kindertagesstätten zuständige Harald Engelhardt ergänzt, daß in den zehn Jahren seiner Amtszeit weder Eltern noch Erzieherinnen ein tägliches Gebet gefordert hätten. Wenn Eltern dies wünschten, müsse man mit den Erzieherinnen und anderen Eltern darüber reden, sagt Dorenburg. "Das Gebet gehört nicht in eine städtische Einrichtung, die neutral sein sollte", urteilt Barbara Witte, Leiterin der Kindertagesstätte 3 im Frankfurter Nordend. Außerdem sei ihre Einrichtung dafür "zu multikulturell", ein Argument, das auch ihre Kolleginnen nennen, wenn sie begründen, warum in ihren Einrichtungen nicht gebetet wird. "Wir nehmen Rücksicht auf viele Religionen und wollen die dominierende Religion nicht bevorzugen", sagt Michael Damian, Referent von Frankfurts Bildungsdezernentin Jutta Ebeling (Die Grünen), in deren Zuständigkeit die Kindertagesstätten fallen. Allerdings - darauf verweisen Erzieherinnen, Dorenburg und Engelhardt genauso - werde Wert darauf gelegt, daß Kinder mittels vieler Feste etwas über die verschiedenen Religionen und Kulturen lernten. Prinzipiell seien städtische Einrichtungen aber "religionsfrei", sagt Luzie Koschalka. Sie leitet die Kindertagesstätte 91 im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim. "Anders als die konfessionellen Kindergärten haben wir den Auftrag, ein Tischgebet abzuhalten, nicht. Und das ist richtig so."

          Weitere Themen

          Frau von „Emir“ will nicht aussagen

          IS-Prozess in Frankfurt : Frau von „Emir“ will nicht aussagen

          Am zweiten Prozesstag gegen einen mutmaßlichen IS-Anhänger vor dem Oberlandesgericht Frankfurt ist die Kronzeugin geladen. Doch die Frau des Terrorverdächtigen kann sich nicht zu einer Aussage durchringen.

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.