https://www.faz.net/-gzg-9ailg

Kindlicher Leichtsinn : Brand im Flüchtlingsheim fordert Verletzte

  • Aktualisiert am

Feuer im Flüchtlingsheim: Bei einem Brand in Groß-Umstadt sind mehrere Personen verletzt worden. Bild: dpa

Bei einem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Groß-Umstadt sind mehrere Menschen verletzt worden. Nun hat die Polizei offenbar die Ursache für das Unglück gefunden.

          1 Min.

          Bei einem Feuer in einer Flüchtlingsunterkunft in Groß-Umstadt  sind mehr Menschen verletzt worden als zunächst angenommen. Neun Menschen seien infolge einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nach dem Brand am Donnerstagabend war zunächst von sieben Verletzten die Rede.

          Das Feuer war in einem Abstellraum ausgebrochen, schnell hatte sich dichter Rauch entwickelt. 40 Bewohner hatten das Haus verlassen müssen und wurden von Helfern versorgt. Die Flüchtlinge wurden die Nacht über bei Nachbarn einquartiert.

          Die Polizei konnte die Ursache mittlerweile aufklären. Zwei fünfjährige Kinder, die mit Feuer gespielt haben sollen, sind offenbar für das Unglück verantwortlich.

          Weitere Themen

          Polizei in Myanmar schießt auf Menge Video-Seite öffnen

          Mehrere Tote bei Protesten : Polizei in Myanmar schießt auf Menge

          Bei neuen Protesten gegen den Militärputsch in Myanmar sind in Rangun und Dawei örtlichen Medienberichten zufolge insgesamt mindestens sieben Menschen getötet worden. Augenzeugenberichten zufolge hatten Einsatzkräfte der Polizei das Feuer eröffnet.

          Topmeldungen

          RKI-Präsident Lothar Wieler und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellen sich auch an diesem Freitag den Fragen der Pressevertreter.

          Corona-Liveblog : Was sagen Spahn und Wieler zur aktuellen Corona-Lage?

          Der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Präsident äußern sich in Berlin +++ Der Paul-Ehrlich-Institut hält Astra-Zeneca-Impfstoff für sicher +++ Inzidenz in Deutschland steigt auf 65,4 +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.