https://www.faz.net/-gzg-8xfn3

Gefährliche Keime : Uni-Klinik Frankfurt: Keine weiteren Klebsiella-Fälle

  • Aktualisiert am

Gefährlich: Klebsiella-Keim unter dem Raster-Elektronenmikroskop Bild: dapd

Der lebensgefährliche Klebsiella-Keim hat sich am Uni-Klinikum Frankfurt offenbar nicht weiter ausgebreitet. Er war vergangene Woche bei insgesamt fünf Patienten nachgewiesen worden.

          Am Frankfurter Universitätsklinikum haben sich keine weiteren Patienten mit dem multiresistenten Erreger Klebsiella pneumoniae angesteckt. Das teilte die Pressestelle der Uni-Klinik mit. Am Nachmittag will Hessens größtes Krankenhaus über Maßnahmen im Umgang mit dem Erreger informieren.

          Der lebensgefährliche Keim war vergangene Woche bei insgesamt fünf Patienten nachgewiesen worden. Drei von ihnen sind an ihren schweren Grunderkrankungen verstorben. Zwei weitere Patienten weisen laut Uni-Klinik Besiedelungen mit Klebsiella pneumoniae auf, sind aber nicht erkrankt. Sie wurden isoliert und medizinisch betreut. „Darüber hinaus sind keine positiven Patienten- oder Umfeldproben auf Klebsiella pneumoniae zum gegenwärtigen Zeitpunkt bekannt.“

          Entsprechend dem Hygieneplan des Hauses seien „umfassende Desinfektionsmaßnahmen“ umgesetzt worden. Alle Patienten der betroffenen Station seien verlegt, isoliert betreut und untersucht worden. „Daher besteht keine Gefahr für Patienten oder Besucher des Universitätsklinikums.“

          Das Bakterium gehört zu den normalen Bewohnern des Magen-Darm-Trakts, in anderen Körperregionen kann es jedoch Krankheiten verursachen. Besonders gefährdet sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.