https://www.faz.net/-gzg-a04he

Mehr als 10.000 Infizierte : Keine neuen Toten durch Corona in Hessen

  • Aktualisiert am

Mehr Sicherheit durch Maske: Eine Frau mit Mundschutz sitzt an der Frankfurter Haltestelle Konstabler Wache in einem Bus (Symbolbild). Bild: dpa

Hessen hat die neuesten Zahlen zu der Corona-Pandemie im Land veröffentlicht. Zwar haben sich weitere 34 Menschen infiziert. Jedoch gab es keine neuen Todesfälle. Und das ist nicht die einzige positive Nachricht.

          1 Min.

          In Hessen haben sich nach Zahlen des Sozialministerium mittlerweile 10 163 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der Infektionen stieg am Freitag im Vergleich zum Vortag um 34 Fälle, wie das Ministerium mitteilte (Stand 14.00 Uhr). Die Summe der Todesfälle in Hessen, die mit Covid-19 in Verbindung gebracht werden, lag wie bereits am Donnerstag bei 482.

          Die meisten bestätigten Fälle stammen dabei aus Frankfurt mit 1.637 Infektionen. Gemeinsam mit dem Odenwaldkreis gab es hier auch die meisten Todesfälle mit jeweils 61 Opfern.

          Der Lahn-Dill-Kreis, Landkreis Limburg-Weilburg, Landkreis Marburg-Biedenkop, der Vogelsbergkreis und die Stadt Darmstadt können sich hingegen über eine weiße Weste freuen. In den letzten sieben Tagen gab es dort keine Neuinfektionen mehr.

          Nach den Vorgaben der Bundespolitik ist für die Sieben-Tage-Inzidenz die Marke 50 entscheidend. Wird der Schwellenwert überschritten, können die Behörden beschlossene Lockerungen wieder zurücknehmen. Diese Marke bezieht sich auf die Neuinfektionen unter 100.000 Einwohnern binnen Wochenfrist. Aktuell befinden sich aber alle Kreise und kreisfreien Städte deutlich darunter. Spitzenreiter ist derzeit Fulda (12).

          In der Statistik des Ministeriums werden nur Angaben erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt wurden.

          Das neue Corona-Bulletin des Landes findet sich hier.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.