https://www.faz.net/-gzg-9gspe

Sozialgericht Frankfurt : Kein Unfallversicherungsschutz bei Handynutzung

  • Aktualisiert am

Unfall mit dem Handy in der Hand: Doch wer zahlt im Falle eines Unfalls (Symbolbild). Bild: dpa

Eine Frau ist auf dem Nachhauseweg von einer Bahn erfasst und verletzt worden. Doch die Versicherung weigert sich zu zahlen, denn die Geschädigte telefonierte mit dem Handy

          1 Min.

          Ein Zusammenstoß zwischen einem mit Handy telefonierenden Fußgänger und dem öffentlichem Nahverkehr muss nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden, wenn der Unfall durch die Ablenkung per Telefon verursacht wird.

          Das geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Frankfurt hervor. Wenn der Versicherte durch sein Telefonat derart abgelenkt ist, dass er in einen Unfall verwickelt wird, sei die Handynutzung als wesentliche Unfallursache anzusehen, teilte das Gericht Frankfurt am Dienstag mit.

          Von Bahn erfasst

          Es hatte die Klage einer Beschäftigten eines Frankfurter Hotels gegen die Berufsgenossenschaft abgewiesen. Die zum Unfallzeitpunkt 56 Jahre alte Klägerin war auf ihrem Heimweg vom Hotel beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs von einer Bahn erfasst wurde. Die Frau erlitt Verletzungen im Kopfbereich sowie eine Hirnblutung und musste deshalb in monatelange stationäre Behandlung.

          Die Berufsgenossenschaft erhielt vom zuständigen Ordnungsamt Unterlagen zum Unfallhergang. In diesen waren die Auswertungen einer Videoaufzeichnung sowie Zeugenaussagen enthalten, aus denen sich jeweils ergab, dass die Klägerin zum Zeitpunkt des Unfalls mit dem Handy telefoniert hatte. Daraufhin lehnte es die Beklagte ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, woraufhin die Klägerin Klage gegen die Berufsgenossenschaft erhob.

          Das Sozialgericht wies die Klage ab. Es sei nur die Tätigkeit des Nachhausegehens vom Arbeitsort, nicht jedoch auch das gleichzeitige Telefonieren mit dem Handy versichert.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses verplappert sich: Die amerikanische Regierung hat 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney eine Steilvorlage für die Demokraten.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.