https://www.faz.net/-gzg-9gspe

Sozialgericht Frankfurt : Kein Unfallversicherungsschutz bei Handynutzung

  • Aktualisiert am

Unfall mit dem Handy in der Hand: Doch wer zahlt im Falle eines Unfalls (Symbolbild). Bild: dpa

Eine Frau ist auf dem Nachhauseweg von einer Bahn erfasst und verletzt worden. Doch die Versicherung weigert sich zu zahlen, denn die Geschädigte telefonierte mit dem Handy

          1 Min.

          Ein Zusammenstoß zwischen einem mit Handy telefonierenden Fußgänger und dem öffentlichem Nahverkehr muss nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden, wenn der Unfall durch die Ablenkung per Telefon verursacht wird.

          Das geht aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Frankfurt hervor. Wenn der Versicherte durch sein Telefonat derart abgelenkt ist, dass er in einen Unfall verwickelt wird, sei die Handynutzung als wesentliche Unfallursache anzusehen, teilte das Gericht Frankfurt am Dienstag mit.

          Von Bahn erfasst

          Es hatte die Klage einer Beschäftigten eines Frankfurter Hotels gegen die Berufsgenossenschaft abgewiesen. Die zum Unfallzeitpunkt 56 Jahre alte Klägerin war auf ihrem Heimweg vom Hotel beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs von einer Bahn erfasst wurde. Die Frau erlitt Verletzungen im Kopfbereich sowie eine Hirnblutung und musste deshalb in monatelange stationäre Behandlung.

          Die Berufsgenossenschaft erhielt vom zuständigen Ordnungsamt Unterlagen zum Unfallhergang. In diesen waren die Auswertungen einer Videoaufzeichnung sowie Zeugenaussagen enthalten, aus denen sich jeweils ergab, dass die Klägerin zum Zeitpunkt des Unfalls mit dem Handy telefoniert hatte. Daraufhin lehnte es die Beklagte ab, den Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, woraufhin die Klägerin Klage gegen die Berufsgenossenschaft erhob.

          Das Sozialgericht wies die Klage ab. Es sei nur die Tätigkeit des Nachhausegehens vom Arbeitsort, nicht jedoch auch das gleichzeitige Telefonieren mit dem Handy versichert.

          Weitere Themen

          Wieder mehr Sozialwohnungen

          Wohungsbau in Hessen : Wieder mehr Sozialwohnungen

          Kampf gegen die Wohnungsnot: Hessens WirtschaftsministerTarek Al-Wazir sieht eine Trendwende. Von der Opposition und den Verbänden muss er sich aber auch Kritik anhören.

          Topmeldungen

           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
          Bei einer Demonstraion in Düsseldorf am 20. September 2020 wird ein Bild von Sucharit Bhakdi gezeigt, der sich zu Corona antisemitisch geäußert hat.

          Antisemitismus : Corona als Brandbeschleuniger?

          Nach einer Umfrage des Jüdischen Weltkongresses denkt jeder fünfte Deutsche antisemitisch. Unter den Jungen liegt der Anteil deutlich höher.